Titel: Beilegung von Jagdschaden in England, zum Beispiele für Deutschland.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 39, Nr. CXIV./Miszelle 37 (S. 471)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj039/mi039114_37

Beilegung von Jagdschaden in England, zum Beispiele für Deutschland.

Ein Pächter des edlen Earl Fitzwilliam beklagte sich bei seinem Gutsherrn über den Schaden, welcher ihm durch die Jagden desselben an einem Weizenfelde zugefügt wurde, und welchen er auf 50 Pfd. schäzte. Der Earl bezahlte denselben sogleich. Als jedoch die Ernte kam, zeigte es sich, daß das Getreide gerade an jenen Stellen am stärksten und üppigsten gewachsen war, welche am meisten fest getreten worden waren. Dieß veranlaßte den ehrlichen Pächter, dem Earl seine 50 Pfd. wieder zurükzubringen, der, durch diese Ehrlichkeit gerührt, sich genauer um dessen Familie erkundigte, und ihm eine Note von 400 Pfd. schenkte, mit dem Auftrage, sie seinem ältesten Sohne aufzubewahren, und ihm die Veranlassung hierzu zu erzählen. (Bury Post. Galignani. N. 4956.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: