Titel: Porché, über die neu erfundenen Ketten.
Autor: Hachette,
Fundstelle: 1831, Band 41, Nr. III. (S. 22)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj041/ar041003

III. Bericht, welchen Hr. Hachette im Namen des Comité der mechanischen Künste über die neu erfundenen Ketten des Hrn. Porché erstattete.

Aus dem Bulletin de la Société d'encouragement. Novbre 1830. S. 378.

Hr. Mechaniker Porché, Paris, rue Folie-Méricourt N. 45., hatte die Ehre Ihrer Gesellschaft eiserne Ketten mit Gliedern und Ringen, die er erfunden hatte, vorzulegen. Er verfertigt zwei Arten von Ketten, welche sich bloß in der Dike von einander unterscheiden; von der größeren Art wiegt der Meter 673 Grammen (1 Pfund 6 Unzen), von der kleineren 459 Grammen (15 Unzen). Die erstere Art leistete auf einer Spannungsbank und auf dem Dynamometer einem Zuge von 550 Kilogrammen Widerstand, und riß erst bei einer Spannung von 650 Kilogr.; die zweite hielt einen Zug von 450 Kilogr. aus, und riß erst bei 550 Kilogr. Der mittlere Preis dieser Ketten beträgt 3 Fr. per Kilogramme. Das Gelenk oder Glied besteht aus rundem Eisendrahte, welcher im Vierek gebogen ist; die kleine Seite dieses Vierekes, welches in den Ring eingehakt wird, ist in der Mitte in zwei Theile auseinandergeschnitten, welche mit den Enden zusammengefügt sind. Der Ring, welcher sich zwischen zwei auf einander folgenden Gliedern befindet, ist ein flaches Eisenblech von der Breite des Gliedes, und ist drei Mal gebogen; diese drei Büge sind durch einen Vorsteknagel verbunden, welcher durch die Mitte des Ringes geht. Wenn die Kette abgerissen wird, so erfolgt der Riß an dem Gelenke, dessen Seite, die bloß in den Ring eingehakt ist, aus dem abgerundeten Theile dieses Ringes weicht.

Hr. Porché lieferte der Telegraphen-Administration 1000 Meter seiner Ketten; vorher bediente man sich bei dieser Anstalt der Ketten à la Vaucanson. Diese lezteren, deren Gewicht ein Kilogramme per Meter beträgt, leistete nur einer Gewalt von 400 Kilogr. Widerstand, und doch koster der Meter 5 Frank. 25 Centim., was beinahe das Doppelte des Preises der Ketten des Hrn. Porché beträgt. Hr. Porché errichtete die Maschinen, deren er sich zur Verfertigung seiner Ketten bedient, auf seine Kosten, und mittelst dieser Maschinen ist er im Stande dieselben so billig zu liefern. Die Commission sieht sich veranlaßt diese Ketten allgemein zu empfehlen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: