Titel: Ueber Verfertigung eines Stoffes zu Möbeln.
Autor: Ravina,
Mehier,
Daguillon,
Jacquard, Joseph-Marie
Fundstelle: 1831, Band 41, Nr. XXIX. (S. 113–114)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj041/ar041029

XXIX. Verfertigung eines Stoffes zu Möbeln, der den sogenannten Gobelins ähnlich ist, auf einer Maschine, bei welcher die sogenannte Jacquarde angewendet wird, und worauf die HHrn. Ravina, Mehier und Daguillon, Seidenfabrikanten zu Lyon, und Jacquard, Mechaniker, auf 15 Jahre sich ein Patent ertheilen ließen.

Aus der Déscription des Machines et Procédés spécifiées dans les Brevet d'Invention Bd. XIII. S. 343.

Das hölzerne Gestell dieser Maschine, an welcher die sogenannte Jacquarde angebracht wird, hat ganz dieselbe Form, wie an jenen Seidenzeugstühlen, auf welchen glatte Seidenzeuge gewebt werden. Seine Länge beträgt 2 Meter und 3 Centimeter (beinahe 6 1/2 Fuß).

Eine einzelne Walze dient zur Aufnahme der Kette, die auf derselben aufgezogen ist. Diese Kette ist einfach, und aus Garn.

Die vordere Walze fuhrt Nadeln, und rollt den Zeug, so wie er fertig wird, auf. Lezterer rollt sich von selbst wieder ab, nachdem er über drei Viertel des Umfanges der Walze gezogen ist.

Die Kette ist horizontal gespannt, und jeder Faden läuft durch ein Auge, an welchem eine Bleinadel hängt. Das Kamm- oder Rietblatt ist von Stahl und in der Lade befestigt.

Das Muster ist auf Verjüngungspapier von acht auf zwanzig, was vierzig Eintrage auf zehn gibt. Es wird auf Karten gelesen, die dort, wo das Muster es fordert, durchgestochen sind.

Obige Beschreibung ist für eine Maschine auf einen Zeug von zwei Farben. Folgendes ist eine Verbesserung dieser Methode.

Nach der neuen Einrichtung ist die Kette doppelt, und die doppelten Faden werden in zwei Hälften getheilt. Jeder Theil dieser doppelten Faden läuft durch ein Auge, und alle diese Augen sind in zwei Reihen getheilt, die so gestellt sind, daß die erstere, in welcher die zwei Faden zusammenwirken, nur die Schatten und den Grund webt, während die zweite Reihe der Augen nur einen Faden für jeden Zahn des Rietblattes bearbeitet, den sie hebt, um den verlornen Einschlag (coup perdu) durchzulassen, welcher aus Seide ist, und ein inneres Gewebe bildet, welches den Zeug nach der Quere bindet, die Wechsel (relais) verhütet, und die Enden beseitigt.

Bei dieser Art von Weberei reicht ein einzelner Arbeiter für jede |114| Maschine zu, um alle Faden mittelst eines einzigen Tretschämels in Bewegung zu sezen.

Der Zeug wird aus Garn, Seide, Wolle, Goldgespinnste etc. verfertigt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: