Titel: Ueber den Erdäpfelkäs.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 41, Nr. XXXVII./Miszelle 18 (S. 158)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj041/mi041037_18

Ueber den Erdäpfelkäs.

Man hat in Frankreich Versuche mit der in Thüringen gebräuchlichen Bereitungsart des Erdäpfelkäses gemacht, deren Resultat im Agriculteur-Manufacturier 1830 Août S. 271. kurz auf folgende Weise angegeben wird. Der an einem kühlen Orte aufbewahrte Käs hat die käsige Gährung ziemlich gut überstanden, und besaß Geruch und Geschmak des Käses; der Geschmak hatte jedoch, nebenher etwas Bitterliches. Der Teig, den man bloß abtröpfeln ließ, und nicht auspreßte, behielt einen Grad von Feuchtigkeit, der die Gährung begünstigen mußte; allein der feucht aufbewahrte Käs wurde, ungeachtet er sehr stark gesalzen war, bald schimmelig, und nahm einen ziemlich starken Schimmelgeruch an. Diese Veränderung, welche sich Anfangs bloß auf der Oberfläche zeigte, pflanzte sich auf die ganze Masse fort, und erhielt sich selbst an dem später getrokneten Käse. Bei näherer Betrachtung dieser Fabrikation zeigt sich, daß der Zusaz von Erdäpfeln nur das Volumen des Käses vermehrt, daß die Erdäpfel aber keine Bestandtheile liefern, aus welchen Käs werden kann. Es fragt sich mithin, wozu der Zusaz von Erdäpfeln nüzen soll. Er dürfte überdieß nur bei der Fabrikation von trokenen Käsen versucht werden, da die Gegenwart von Starkmehl in einem nassen Käse die Zersezung desselben nur beschleunigt. Auch scheint zu berüksichtigen, daß man durch Versezung des Käses mit Erdäpfeln keinen wahren Käs, sondern ein neues Product mit eigentlichen Eigenschaften erhält, welches vielleicht ein Mal in den Handel gelangen dürfe.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: