Titel: Verbesserung der Weine durch Zusaz von Syrup und Zuker.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 41, Nr. XXXVII./Miszelle 20 (S. 159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj041/mi041037_20

Verbesserung der Weine durch Zusaz von Syrup und Zuker.

Man sezt in Burgund den Weinen sehr häufig Rohrzuker, Runkelrübenzuker, Traubenzuker und Syrupe zu, um ihnen dadurch mehr Gehalt an Weingeist, mehr Geist zu geben, und sie zum Aufbewahren und Versenden geeigneter zu machen. Auf diese Weise wird der Werth des Weines oft bedeutend, von 40 Fr. bis auf 60 Fr., erhöht. Der Zukersyrup, welcher zugesezt wird, darf keinen Geschmak haben; deßhalb ist auch der Erdäpfelsyrup, der meistens mehr oder weniger bitter schmekt, hierzu nicht sehr gegeignet. Bei rothen Weinen kann man gefärbten Syrup anwenden; für weiße Weine muß aber der Syrup durch Kohle entfärbt werden. Der Agriculteur-Manufactier 1830 Mai S. 90. empfiehlt den Winzern Burgunds und der Champagne ihren Mosten einen Zusaz von Zuker oder Syrup zu geben. Unsere deutschen Weinhändler sind mit dieser Verbesserungsart schon längst bekannt. Den Zusaz von Zuker zu den Mosten empfehlen wir wiederholt, namentlich unsern sauren und ungenießbaren Franken- und Rhein-Weinen, auch für einen großen Theil der Oesterreicher Weine.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: