Titel: Neuer, leicht transportabler Barometer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 41, Nr. XXXVII./Miszelle 7 (S. 152–153)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj041/mi041037_7

Neuer, leicht transportabler Barometer.

In der Sizung, welche die Royal-Society am 24. Mai 1831 hielt, wurde die Beschreibung eines Bergbarometers, dessen Säule zur sicheren und leichteren Transportirung in zwei Theile getheilt werden kann, vorgelesen. Der Erfinder dieses Barometers ist Hr. Thomas Charles Robinson. Der Zwek seiner Erfindung war, den Barometer, wenn er nicht gebraucht wird, um die Hälfte kürzer zu machen, und ihn so einzurichten, daß er in jeder Lage transportirt werden kann. Dieser Barometer besteht aus einer gläsernen Röhre von 18 Zoll Länge, die in einen stählernen Behälter oder in eine Cisterne von 2 Zoll Länge und einem Zolle im inneren Durchmesser gekittet ist; dieser Behälter ist innen mit einer Schraube versehen, welche zur Aufnahme einer gehärteten Stahlschraube und einer Halbkugel bestimmt ist, die an dem Ende einer Heberröhre angekittet ist. Der längere Schenkel dieser Röhre hat innen einen Durchmesser von 6 oder 8 Hundertel eines Zolles, und ist gegen das Ende bis zu 1/25 Zoll ausgezogen, so daß keine Luft durch kann, wenn das Queksilber in derselben fällt. Der kürzere Schenkel des Hebers hat die Weite der Röhre. Wenn nun beide Theile zusammengeschraubt sind, und das Ganze umgekehrt wird, so fällt das Queksilber aus dem Behälter herab, füllt den langen Schenkel des Hebers, und steigt in dem kürzeren bis zu einer bestimmten Hohe. Die Luft, die sich in irgend einem, nicht mit Queksilber angefüllten, Theile des Behälters befunden haben mochte, sammelt |153| sich in einem Zwischenräume, außen an der Queksilbersäule, und kann daher keinen Einfluß auf die Höhe derselben, die bloß durch den Druk der äußeren Atmosphäre bestimmt wird, haben. Kehrt man den Barometer wieder langsam um, so wird das Queksilber aus dem Heber langsam in den Behälter zurüktreten, in dem es wie in. einer Flasche durch einen Stöpsel zurükgehalten wird, so daß man das Instrument in dieser Stellung mit aller Sicherheit transportiren kann. (Aus dem Philosophical Magazine and Annals of Philosophy 1831 June S. 441.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: