Titel: Einfluß des harten Wassers auf die Güte des Bieres.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 41, Nr. LXXXVIII./Miszelle 10 (S. 394–395)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj041/mi041088_10
|395|

Einfluß des harten Wassers auf die Güte des Bieres.

Man hat (in England) oft die Bemerkung gemacht, daß hartes Wasser der Bierfabrikation günstig ist; in Barnstaple, Liverpool und an einigen anderen Orten, wo bekanntlich das Ale von vorzüglicher Qualität ist, braut man es mit hartem Wasser. Das Malz von Derby, welches in Lancashire häufig angewandt wird, liefert dort besseres Bier als in Derbyshire, und man kann annehmen, daß das Wasser in Lancashire, welches im Allgemeinen viel kohlensauren und schwefelsauren Kalk enthält, den Unterschied verursacht. Der Fluß Trent war lange wegen des vortrefflichen Ale bekannt, welches mit seinem Wasser gebraut wird: Burton, Nottingham und die anderen an ihm liegenden Städte sind wegen ihrer Biere in ganz England berühmt. Bekanntlich läuft aber der Fluß Trent über Kalkschichten. Derselbe Brauer kann mit demselben Malz kein solches Bier an anderen Orten in England hervorbringen. (London Journal of Arts. Juli 1831, S. 239,)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: