Titel: Willat's Kutschen-Ventilator.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 42, Nr. XI. (S. 19–20)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj042/ar042011

XI.  Willat's Kutschen-Ventilator.

Aus dem Register of Arts. Julius 1831, S. 113.

Mit einer Abbildung auf Tab. I.

Wer immer bei schlechtem Wetter in einem Eilwagen, oder in einem anderen geschlossenen Wagen gereist ist, wird sich überzeugt haben, welche Unannehmlichkeiten der Mangel einer gehörigen Erneuerung der Luft im Wagen mit sich bringt; oft bringt sogar das Einathmen der verdorbenen Luft in einem so sorgfältig verschlossenen Wagen ernstliche Zufälle hervor. Es gereicht uns daher zu großem Vergnügen, unseren Lesern den Versuch mitzutheilen, welcher zur Ventilation der Kutschen, wenn sie geschlossen sind, gemacht wurde. Die Fig. 38 dargestellte Vorrichtung wurde zu diesem Behufe von einem Unbekannten Hrn. Willat's zur Verfertigung übertragen, und in der vierten Ausstellung des National-Repository aufgestellt. Sie besteht aus einem napfförmigen Mundstüke a aus lakirtem Bleche, welches in der Mitte des Himmels der Kutsche angebracht wird, und aus der Rohre bcd, wodurch dasselbe an die Außenseite geleitet wird, |20| an der man die Röhre an das Stük efg anschraubt, welches durch die Platte f an die Seite des Kastens befestigt ist. Die Röhre ist etwas abwärts geneigt, damit der verdichtete Dampf bei g ausfließen kann.

Wir können diese Erfindung, sagt Das Register, obwohl sie gut ist, doch als keine vollkommene betrachten, indem sich ungeachtet derselben doch noch immer eine bedeutende Schichte verdorbener Luft in dem oberen Theile der Kutsche befinden, wird. Sollte dieser Apparat genehmigt werden, so müßte das Mundstük a in einer Fläche mit dem Himmel liegen, und die Röhre sich ganz an der Außenseite befinden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: