Titel: Ure, Luftheizungs-Apparat etc.
Autor: Ure, Andrew
Fundstelle: 1831, Band 42, Nr. XXVIII. (S. 92)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj042/ar042028

XXVIII. Luftheizungs-Apparat zum Verdampfen und zum Verdichten der Dämpfe, auf welchen sich Hr. Andrew Ure, Med. Dr., Southampton Row, Middlesex, am 20. October 1830 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Register of Arts. Junius 1831, S. 73.

Diese Erfindung besteht darin, daß mit einer Luftpumpe ein Luftstrom durch eine Kammer über die Oberfläche einer feuchten Substanz geleitet wird, die so weit erhizt ist, daß sie Dämpfe ausstößt, und daß dann die Mischung von Luft und Dampf dadurch verdichtet wird, daß sie durch eine Masse kaltes Wasser geleitet wird, welche dasselbe absorbirt. Die Kammer ist aus Holz, Kupfer, oder irgend einem anderen zwekmäßigen Materiale verfertigt, und von der Gestalt eines Rechtekes, dessen Länge zwei Mal so groß ist als seine Breite. An dem einen Ende der Kammer befindet sich unmittelbar unter der Deke eine Röhre, durch welche der Dampf, den die Substanz ausstößt, mit welcher man arbeitet, ausgezogen wird; diese Röhre ist mit dem Aussauger verbunden, der den Dampf in einen Behälter treibt, in welchem derselbe verdichtet wird. An jener Seite der Kammer, die dieser Röhre entgegengesezt ist, befindet sich eine Schiebthüre, die geöffnet werden kann, damit eine Schichte Luft eintreten kann, die, in Hinsicht auf die Intensität des heizenden Körpers, dik genug ist, um die Verdampfung zu erleichtern. Die Substanz, welche verdampft werden soll, kann durch Dampfröhren, oder durch heißes Wasser erhizt werden, welches in einer zweiten, unter dem Verdampfer befindlichen, Kammer enthalten ist.

Dieser Apparat ist, dem Patent-Träger zu Folge, vorzüglich gut zum Eindampfen des Rohzukers, indem derselbe dadurch in seinen Eigenschaften nicht verändert wird. Um jedoch allen Vortheil von diesem Heizapparate zu haben, muß derselbe während der Processe mittelst des, von dem Patent-Träger erfundenen, Thermostates in gleichmäßiger Temperatur erhalten werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: