Titel: Morgan, Verbesserungen an Dampfmaschinen
Autor: Morgan, William
Fundstelle: 1831, Band 42, Nr. LXIII. (S. 250–251)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj042/ar042063

LXIII. Verbesserungen an Dampfmaschinen, auf welche sich William Morgan Esq. von York Terrace, Regent's Park, am 14. Februar 1831 ein Patent ertheilen ließ.

(Aus dem Repertory of Patent-Inventions, Octbr. 1831, S. 207.)

Die Erfindung besteht in der Hervorbringung einer vollkommen drehenden Bewegung durch die Wirkung eines Kolbens, dessen Schwingung |251| bloß theilweise Statt hat. Sezen wir, daß der Kolben einer Dampfmaschine, besonders einer solchen, auf welche Elijah Holloway ein Patent nahm, sich in einer halbkreisförmigen Bewegung in einem Cylinder schwinge, oder sezen wir, daß derselbe einen größeren oder kleineren Theil einer vollkommenen Umdrehung mache, so wird es jedem Mechaniker einleuchten, daß hierin ein, zu den verschiedenartigsten Zweken anwendbarer Vortheil gelegen ist, indem man durch diese unvollkommene Umdrehung des Kolbens eine vollkommen drehende Bewegung hervorzubringen im Stande ist. Dieß kann nun auf verschiedene Weise geschehen. Durch eine Kette oder einen Riemen z.B., der an einer Trommel rund um den Kolben, und an einem Balken, an dessen vorderem Ende sich ein Knie befindet, angebracht ist, werden zwei Schwingungen der Trommel um den Kolben, und mithin zwei Schwingungen des Balkens eine vollkommene Umdrehung des, an dem Ende des Knies befindlichen, Rades erzeugen. Dieselbe Wirkung kann auch durch Zahnräder an der Trommel und dem beweglichen Balken, oder auf irgend eine andere Weise hervorgebracht werden.

Das was der Patent-Träger als seine Erfindung in Anspruch nimmt, liegt jedoch bloß in der Bewirkung einer vollkommen drehenden Bewegung durch die theilweise Schwingung des Kolbens einer Dampfmaschine. Die Mittel, durch welche diese bewirkt wird, können verschieden seyn, so daß der Patent-Träger keinen eigenen Apparat hierzu in Anspruch nimmt. Ein Balken, der an einem, an den Kolben befestigten. Knie oder Gelenke angebracht ist, und der an dem, dem Kolben zunächst gelegenen, Ende einen Theil eines Kreises und an dem entgegengesezten Ende einen anderen Theil beschreibt, kann so mit einem Knie oder gekrümmten Hebel verbunden seyn, daß dadurch dieselbe Wirkung erzeugt wird.

Diese Erfindung ist offenbar neu, und die Verschiedenheit der Anwendungen, welche sie zuläßt, ist ganz außerordentlich.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: