Titel: Thompson, Verbesserungen an Buchdrukerlettern
Autor: Thompson, James
Fundstelle: 1831, Band 42, Nr. CXII. (S. 414–415)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj042/ar042112

CXII. Verbesserungen in der Verfertigung von Buchdrukerlettern, auf welche sich Hr. James Thompson, Gentleman, zu Spencer Street, Goswell Road, London, am 14. Februar 1831 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Register of Arts. October 1831, S. 194. Auch im Repertory of Patent-Inventions. October 1831, S. 208.

Die Schriftgießerei ist wegen des großen Bedarfes an Lettern ein sehr wichtiger Zweig der Industrie geworden, so daß eine wesentliche Verbesserung an ihr alle Berüksichtigung verdienen würde. Die bei derselben gewöhnlich befolgte Methode besteht darin, daß man die Lettern einzeln in Model von der verlangten Form und Größe gießt; man erhält auf diese Weise zwar sehr vollkommene Lettern, allein das Verfahren dabei ist sehr lästig und langweilig. Hr. Thompson schlägt daher, um die Verfertigung der Lettern zu erleichtern und zu beschleunigen, vor, eine große Menge Lettern in einer einzigen Platte, beiläufig in der Form von Stereotypen-Platten, von der Dike der |415| gewöhnlichen Länge der Lettern zu gießen, und dann dieselben mit einer kreisförmigen oder geradlinigen Säge aus einander zu sägen. Die Patrizen, sagt der Patent-Träger, kann man entweder dadurch erhalten, daß man gewöhnliche Lettern sezt, und einen Gypsabguß von denselben macht, wie dieß beim Stereotypengießen geschieht, oder dadurch, daß man dieselben auspunzt, und dann auf die gewöhnliche Weise in diese Matrizen gießt. In beiden Fällen müssen die Matrizenlettern so weit von einander entfernt seyn, daß man die Platte einer Säge zwischen denselben durchführen kann, ohne daß dadurch die Lettern in ihrer Form oder Dimension beeinträchtigt werden.

Das Register bemerkt hiezu, daß Hr. Thompson die Schwierigkeit übersehen haben dürfte, mit welcher sich eine dike Platte aus Schriftmetall mit vollkommener Genauigkeit so durchsägen läßt, daß die Lettern durchaus ganz gleiche Dimensionen erhalten, indem ohne diese die Regelmäßigkeit der Zeilen bedeutend leiden würde.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: