Titel: Medaillen und Belohnungen, welche in den Jahren 1828, 1829 und 1830 von der Gesellschaft zur Aufmunterung der Künste und Gewerbe zu London ertheilt wurden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 42, Nr. LXXXV./Miszelle 3 (S. 305–309)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj042/mi042085_3

Medaillen und Belohnungen, welche in den Jahren 1828, 1829 und 1830 von der Gesellschaft zur Aufmunterung der Künste und Gewerbe zu London ertheilt wurden.

Medaillen, die im Jahre 1828 ertheilt wurden.

Akerbau. 1) Dem Hrn. Joseph Kirby Trimmer, zu Kew bei London, die große goldene Medaille, für Einführung einer Merinoheerde mit superfeiner Wolle.

2) Dem Hrn. J. Pearson, zu Frittenden, Grafschaft Kent, die große silberne Medaille und 15 Guineen, für einen Pflug zum Riolen und Umstürzen feuchter Landereien.

3) Dem Hrn. R. Green, zu London, 15 Guineen, für einen zu demselben Zweke bestimmten Pflug.

Schöne Künste. 4) Dem Hrn. C. J. Robertson, zu Isleworth, die goldene Medaille, für eine neue Methode à l'aquarelle zu zeichnen.

5) Dem Hrn. Th. Dowler, zu London, die große silberne Medaille, für ein neues, Glossophone genanntes, musikalisches Instrument.

6) Dem Hrn. Jos. Netherclift, zu London, 20 Guineen, für eine neue Methode beim Uebertragen lithographischer Zeichnungen.

Ueberdieß wurden verschiedenen Künstlern goldene und silberne Medaillen, für Oehlgemälde, Zeichnungen à l'aquarelle, mit Touche, Kreide, für Gypsmodelle, Holzschnitte etc. ertheilt.

Chemie. 7) Dem Hrn. Edw. Carey, Offizier der königlichen Marine, die große silberne Medaille für eine neue Methode zur Verhinderung des trokenen Moders des Holzes.

8) Dem Hrn. C. S. Smith, 20 Guineen, für ein neues Verfahren um Tiegel zum Schmelzen des Eisens und Stahles zu verfertigen.

Mechanik. 9) Dem Hrn. T. Reynolds, zu London, die goldene Medaille |306| für eine Repetirhemmung, welche sich an einem, zu nautischen Beobachtungen bestimmten Sextanten anbringen läßt.

10) Dem Hrn. Rodger, Lieutenant bei der königlichen Marine, die goldene Medaille, für einen Heber, mittelst dessen man die Behälter an Bord der Schiffe mit Trinkwasser füllen kann.

11) Demselben, die große silberne Medaille, für einen neuen Anker.

12) Dem Hrn. Pringle Green, Lieutenant bei der königl. Marine, die silberne Medaille, für einen Ruderstok.

13) Dem Hrn. Williams, Lieut. bei der königl. Marine, die große silberne Medaille, für neue Schaluppenruder, welche mit einer einzigen Hand bewegt werden können.

14) Dem Hrn. S. Mordan, zu London, die große silberne Medaille, für eine neue Drehbankdoke, die sich von selbst centrirt.

15) Dem Hrn. J. Clément, zu London, die große silberne Medaille, für eine neue Drehbankdoke.

16) Dem Hrn. Cuthbert, Fabrikanten physikalischer Instrumente zu London, die große silberne Medaille und 20 Guineen, für einen neuen Teleskopträger.

17) Dem Hrn. Parvin, zu London, die silberne Medaille und 5 Guineen, für neue Platten, welche sich an Fensterstöken anbringen lassen, und welche das Eindringen des Regens in die Zimmer verhindern.

18) Dem Hrn. Hilton, zu London, die große silberne Medaille, für eine neue Pumpe zum Abziehen des Weines.

19) Dem Hrn. D. Davies, zu London, die große silberne Medaille, für eine neue Feuerleiter.

20) Dem Hrn. Tindall, zu Leeds, die silberne Medaille, für eine neue Radachse, welcher man verschiedene Stellungen geben kann.

21) Dem Hrn. Aust, zu London, 5 Guineen, für einen neuen Pumpenkolben.

Fabrikate. 22) Dem Hrn. J. Hughes, zu London, die silberne Medaille und 15 Guineen, für seine verbesserten Karten zum Weben brochirter und façonnirter Seidenzeuge.

23) Dem Hrn. J. Roberts, zu London, 5 Guineen, für seine Verbesserungen in der Sammetweberei.

Handel und Colonien. 24) Dem Hrn. J. Booker, zu Poplar-Grove bei Liverpool, die große goldene Medaille, für Anwendung der thierischen Kraft und der Maschinenkraft zu Akerbauarbeiten, die bisher zu Demerary von Sklaven verrichtet wurden.

Ehrenvolle Erwähnung wurde gemacht: des Hrn. Kelfall, zu London, für Mittheilung eines Verfahrens, mit welchem man Gypsabdrüke von Medaillen machen kann.

Des Hrn. W. Macqueen, zu Brighton, für Muster von Knochengallerte, die er bereitete.

Des Hrn. Bostock, Präsidenten des Comité für Chemie, für eine Abhandlung über Tinten zum Schreiben.

Des Hrn. Pearse, Commandanten der königl. Marine, für Beobachtungen über die Klüversegel der Kutter.

Des Hrn. J. Hall, für eine neue Methode, Schiffe in der Themse vor Anker zu legen.

Des Hrn. J. Robison, zu Edinburgh, für eine Abhandlung über Fabrikation der Faßdauben mit Maschinen.

Des Hrn. J. Jones, für Verbesserungen, die er an der Construction der Schraubenmütter großer Schrauben erfand.

Des Hrn. Bramah, Präsidenten des Comité für mechanische Künste, für Anwendung der hydraulischen Presse zum Auspressen des Oehles aus Samen.

Des Hrn. J. Jones, zu London, für einen Schlüssel zum Umdrehen von Schrauben mit rundem Kopfe.

Des Hrn. C. Varley, für ein Verfahren Messing kalt zu hämmern.

Des Hrn. Robison, zu Edinburgh, für ein neues Filtrum zum Reinigen des Oehles.

Medaillen, die im Jahre 1829 ertheilt wurden.

Akerbau. 1) Dem Hrn. J. Peart, zu Settle, Grafschaft York, die große goldene Medaille, für Urbarmachung unfruchtbarer Gründe.

|307|

2) Dem Hrn. Barton, zu Fieldhall bei Uttoxeter, Grafschaft Stafford, die große silberne Medaille, für einen beweglichen Rahmen zum Bewegen und Troknen der Käse.

Chemie. 3) Dem Hrn. Wilkinson, zu London, die goldene Medaille, für Bereitung eines Oehles zum Gebrauche für Chronometer.

Mechanik. 4) Dem Hrn. Stonestreet, zu Halton, bei Hastings, die goldene Medaille, für einen Sernaphore, welcher die Zeit der Ebbe und Fluth anzeigt.

5) Dem Ritter Aldini, zu London, die goldene Medaille, für seinen Apparat zum Schüzen der Menschen gegen die Wirkungen des Feuers bei Feuersbrünsten.

6) Dem Hrn. J. Chancellor, zu Dublin, die große silberne Medaille und 25 Guineen, für eine an den großen Uhren anwendbare Hemmung.

7) Dem Hrn. J. Harrison, zu Barton-upon-Humber, die große silberne Medaille und 10 Guineen, für eine an großen Uhren anwendbare Hemmung.

8) Demselben, die silberne Medaille und 10 Guineen, für einen neuen Windfang, welcher sich an dem Schlagwerke der Gloken anbringen läßt.

9) Dem Hrn. J. Bothway, Lieutenant bei der königl. Marine, zu Plymouth, die große silberne Medaille, für seine eigene Befestigungsmethode der niederen Raastangen an Kriegsschiffen.

10) Dem Hrn. W. Hood, Commandanten der königl. Marine, die große silberne Medaille, für einen neuen, für Raketen anwendbaren, Richtungsstab.

11) Dem Hrn. J. Braidwood, zu Edinburgh, die große silberne Medaille, für einen neuen Rettungsapparat bei Feuersbrünsten.

12) Dem Hrn. Henfrey, zu London, die große silberne Medaille und 10 Guineen, für eine neue Feuerleiter.

13) Dem Hrn. J. Reilley, zu London, die silberne Medaille, für Verbesserungen an den Reitsätteln.

14) Dem Hrn. Yare, zu London, die große silberne Medaille, für einen Maulkorb für bissige Pferde.

15) Dem Hrn. Hilton, zu London, die große silberne Medaille, für ein Instrument zum Durchbohren der Spundlöcher der Fässer.

16) Dem Hrn. Samson Travis, zu London, die silberne Medaille, für einen Bohrer zum Durchbohren der Falzenfenster-Rahmen.

17) Dem Hrn. Dungey, zu London, 5 Guineen, für einen neuen Klemmhaken.

18) Dem Hrn. J. Goode, zu Hereford, die große silberne Medaille, für einen bei Brüken anwendbaren Heber.

19) Dem Hrn. Ritchie, zu London, die große silberne Medaille, für einen Photometer.

20) Dem Hrn. Roberts, zu London, die silberne Medaille, für einen, an der Sicherheitslampe der Bergleute anwendbaren Reflector.

21) Dem Hrn. C. Verral, zu Seaford, Grafschaft Sussex, die silberne Medaille, für ein Bett für Kranke und Verwundete.

22) Dem Hrn. George Bonney, zu London, die silberne Medaille, für ein neues, chirurgisches Etui.

Schöne Künste. 23) Dem Hrn. Feuillet, zu London, die große silberne Medaille, für eine neue Methode zur Uebertragung lithographischer Zeichnungen.

24) Dem Hrn. Burt, zu Chester, die silberne Medaille, für eine tragbare Staffelei zum Gebrauche für Mahler.

Fabrikate. 25) Dem Hrn. Lowthorp, zu London, die silberne Medaille und 15 Guineen, für ein mit Schmirgel überzogenes Gewebe, zum Reinigen von Gerätschaften aus Eisen oder Stahl.

26) Dem Hrn. S. Dean, zu London, 10 Guineen, für eine Maschine zum Durchbohren der Karten für die Stühle à la Jacquart.

27) Demselben, die silberne Medaille und 10 Guineen, für seinen verbesserten Seidenwebestuhl.

28) Dem Hrn. Jennings, zu London, die große silberne Medaille und 15 Guineen, für Verbesserungen an dem Stuhle à la Jacquart.

29) Dem Hrn. G. White, zu Glasgow, die große silberne Medaille und |308| 25 Guineen, für seinen mechanischen Weberstuhl zum Weben von Musselin und seinen Geweben.

Handel und Colonien. 30) Dem Hrn. H. Lister, Lieutenant bei der königl. Marine, die große silberne Medaille, für Färbestoffe, welche er in Südamerika sammelte.

Ehrenvolle Erwähnung wurde gemacht: des Hrn. Francis Davis, wegen Anwendung des Uranoxydes, als Beizmittel in der Färberei.

Des Hrn. W. Hilton, zu London, wegen Verbesserungen an Pumpen zum Abziehen der Weine.

Des Hrn. Bramah, wegen Mittheilung einer Abhandlung über die, in den Strafarbeitshäusern, angewendeten Treträder.

Des Hrn. Ainger, wegen einer einfachen und leichten Methode die Festigkeit der Spannriegel zu vermehren.

Des Hrn. Mordan, zu London, wegen eines Schlüssellochdekels.

Des Hrn. Carmichael, zu Dundee, wegen eines neuen Gebläses.

Des Hrn. Warrington, wegen seiner Versuche mit Farbestoffen aus Südamerika.

Medaillen, welche im Jahre 1830 ertheilt wurden.

Mechanik. 1) Dem Hrn. A. Ross, zu London, die goldene Medaille und 15 Guineen, für seine Theilungsmaschine.

2) Dem Hrn. C. Varley, zu London, die große silberne Medaille, für sein verbessertes Mikroskop zur Beobachtung lebender Insecten.

3) Dem Hrn. W. Valentine, zu London, die große silberne Medaille, für sein Mikroskop zu Beobachtungen im Felde der Pflanzenphysiologie.

4) Dem Hrn. C. Jerrard, zu Honston, Grafschaft Devon, die große silberne Medaille, für ein Bett für Kranke und Verwundete.

5) Dem Hrn. Stafford Benson, zu London, die große silberne Medaille, für einen Apparat zum Einrichten gebrochener Glieder, und zur Heilung derselben.

6) Dem Hrn. S. Gräff, zu London, die große silberne Medaille, für einen Apparat, mittelst welchem eine Frau, die eine Hand verloren hat, nähen kann.

7) Dem Hrn. W. Parson, zu London, die große silberne Medaille, für eine bewegliche Hohldoke für eine Drehbank.

8) Dem Hrn. Braby, zu London, die große silberne Medaille, für einen Apparat zum Wägen der Kohlen in Säken.

9) Dem Hrn. P. Watt, zu London, 5 Guineen, für ein Instrument zum Durchstechen der Drukbogen zum Gebrauche der Buchbinder.

10) Dem Hrn. Busch, zu London, 5 Guineen, für einen Obstpflüker.

Schöne Künste. 11) Dem Hrn. S. Forster, zu London, die große silberne Medaille, für einen neuen Violoncellhals.

12) Dem Hrn. J. Donaldson, zu London, 5 Guineen, für Instrumente und Grabstichel zum Gebrauche der Graveurs.

Chemie. 13) Dem Hrn. Robert Jowett, die silberne Medaille, für einen Thermometer für äzende Flüssigkeiten.

14) Dem Hrn. M. Mason, zu London, die silberne Medaille, für Tiegel zum Gebrauche der Eisen- und Kupfergießer.

Fabrikate. 15) Dem Hrn. Hamilton, zu Bellinamuket in Irland, 2 Guineen, für einen Hut aus englischem Stroh.

16) Dem Hrn. B. Rolt, zu London, die silberne Medaille, für Seide aus den Fäden der Gartenspinne.

17) Dem Hrn. Basset, zu Birmingham, die silberne Medaille und 5 Guineen, für seine Methode Röhren und Platten aus Eisenblech mit einander zu vereinigen.

Handel und Colonien. 18) Dem Hrn. Jamison, aus Neu-Südgalien, die große goldene Medaille, für seine Methode Baumstöke auszureißen und auszuziehen.

19) Dem Hrn. Henderson, zu London, die goldene Medaille, für seine Abhandlung über die Pitoyarinde.

20) Dem Hrn. D. Lokhart, von der Insel Trinidad, die große goldene Medaille, für die Cultur des Muskatnußbaumes in den englischen westindischen Colonien.

|309|

Ehrenvolle Erwähnung wurde gemacht: 21) Des Hrn. Weilman von Wien in Oesterreich, wegen eines Radschuhes für vierräderige Wagen.

22) Des Hrn. Bunney, zu London, wegen eines neuen Bruchbandes.

22) Des Hrn. Fayer, zu London, wegen eines Steines zum Abziehen der Rasirmesser und anderer schneidender Instrumente.

24) Des Hrn. C. Varley, zu London, wegen seiner Abhandlung über die Bereitung und Härtung des Stahles.

25) Des Hrn. J. Jones, zu London, wegen einer neuen Doke für eine Drehbank.

26) Des Hrn. Holles-Bullway, zu Beaminster, wegen einer Abhandlung über die Dauer und Festigkeit des amerikanischen Fichtenholzes.

27) Des Hrn. A. Low, Commandanten der königl. Marine, wegen Verbesserung des Rennold'schen Sextanten.

28) Des Hrn. J. Thomas, zu Chepstow, wegen einer Abhandlung über verschiedene Gegenstände der Gartencultur.

29) Des Hrn. Hoblyn, zu Bath, wegen einer Abhandlung über die Bebauung der Steppen und Heiden.

30) Des Hrn. Goss, zu Okehampton, wegen einer Abhandlung über die Wirkungen, welche das Auslichten an der Vegetation großer Bäume hervorbringt.

31) Des Grafen v. Maclesfield, wegen einer Notiz über die Tiefe, bis in welche die Wurzeln des Getreides dringen.

32) Des Hrn. Dombrain, zu Dublin, wegen einer Abhandlung über einen Marmorbruch in der Grafschaft Donegal.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: