Titel: Neuer englischer Patent-Thee.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 42, Nr. CIV./Miszelle 15 (S. 392)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj042/mi042104_15

Neuer englischer Patent-Thee.

Ein Hr. Richard Abbey, Gentleman von Wolthamston, in der Grafschaft Essex, der früher längere Zeit einen bedeutenden Großhandel mit chinesischem Thee trieb, verlangte in England ein Patent „auf eine neue Methode das Blatt eines brittischen Gewächses so zuzubereiten, daß es im Aufgusse ein gesundes Getränk gibt,“ und erhielt dieses Patent auch am 21. Februar 1831. Die Pflanze, aus welcher Hr. Abbey seinen Thee bereitet, ist der gemeine bei uns überall wild wachsende Hagedorn oder Weißdorn, dessen Blätter, wie das Register of Arts Sept. 1831 S. 164 bemerkt, bereits vor vielen Jahren von Aermeren (und wahrscheinlich auch unbewußt von Reichen) häufig zu Thee verwendet wurden, den, wie es bei Geschmakssachen fast immer geht, die Einen für ein vortreffliches Thee-Surrogat, die Anderen hingegen für etwas hielten, was mit dem chinesischen Thee nicht die entfernteste Aehnlichkeit hat. Das Neue dieses Patentes liegt daher nicht in der Benuzung der Hagedornblätter zu einem theeartigen Getränke, sondern in der Zubereitung derselben, welche nach Hrn. Abbey auf folgende Weise zu geschehen hat. Die Blätter werden vom April bis zum September inclusive gesammelt, sorgfältig abgepflükt und gereinigt, dann in kaltem Wasser gut abgewaschen und getroknet. In feuchtem Zustande werden dieselben dann in einen gewöhnlichen Kochdampfkessel gebracht, und so lang der Wirkung des Dampfes ausgesezt, bis sie olivenfarb werden, worauf man sie herausnimmt, und unter beständigem Umrühren auf einer gehörig erhizten Platte troknet. In diesem Zustande werden sie zum Gebrauche aufbewahrt. – Wir können diesen Thee unseren Lesern nicht empfehlen, da wir ihn noch nicht gekostet haben, so viel können wir sie aber versichern, daß sie sich durch den Gebrauch desselben gewiß keinen Schaden zuziehen werden, wenigstens gewiß keinen größeren, als durch den zu häufigen Gebrauch des chinesischen Thee's.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: