Titel: Zähigkeit des gehämmerten Eisens.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 42, Nr. CXVI./Miszelle 10 (S. 431–432)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj042/mi042116_10

Zähigkeit des gehämmerten Eisens.

Ein Stük guten Stabeisens von 1 1/4 Zoll im Durchmesser und 2 Fuß 6 Zoll Länge erleidet oft eine Verlängerung von 6 Zollen oder von 20 Procent, ehe es bricht. Am Anfange des Experiments lösen sich die etwas oxydirten äußeren Theile ab und fallen weg, und kurz vor dem Brechen wird man an der Stelle, welche brechen wird, eine bedeutende Zusammenziehung in dem Stabe wahrnehmen. |432| Die gebrochenen Enden werden ganz heiß seyn, indem durch die Verdichtung des Eisens dessen Gewebe dichter wird, und die Fasern des Metalles werden sich nach dem Versuche härter, rauher und weniger seidenartig zeigen. (Mechanics' Magazine N. 424. S. 480)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: