Titel: Berzelin, ein neues Mineral.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 42, Nr. CXVI./Miszelle 11 (S. 432)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj042/mi042116_11

Berzelin, ein neues Mineral.

Zu Galloro, in der Nähe der Riccia bei Rom, wurde ein Mineral gefunden, welches nach den Untersuchungen der HHrn. Smithson, Baruffi und Necker eine neue Art zu bilden scheint, und welchem daher Hr. Necker den Namen Berzelin beilegte. Es findet sich eingesprengt in einem Pyroxen-Gesteine, und kleidet auch, in Verbindung mit anderen Mineralien, die Höhlen in demselben aus, es krystallisirt in rechtwinkeligen Octaëdern, hat eine weiße Farbe, ist schwach durchscheinend, besizt keinen, auf dem Bruch jedoch einen glasartigen Glanz. Seine Härte ist größer als jene des Glases, allein es ist äußerst brüchig. In heißer Salzsäure bildet es eine grünlich-weiße Gallerte. Vor dem Löthrohre schmilzt es schwer zu einem blasigen Glase; in einem Kolben bis zum Schmelzen des Glases erhizt, gibt es keine Feuchtigkeit von sich, wodurch es sich von dem Gismondin und Harmotom unterscheidet, denen es übrigens ähnlich ist. In Hinsicht auf die Bestandtheile dieses Minerales wissen wir bloß so viel, daß dasselbe weder ein Alkali noch Baryt enthält, und daß es sich dadurch vom Hauyn und anderen ähnlichen Mineralien unterscheidet. Am meisten nähert sich der Berzelin jedoch dem Melilithe, von dem er aber wahrscheinlich nicht bloß durch die Farbe und das äußere Aussehen, sondern auch durch die Krystallform und die Bestandtheile hinreichend verschieden seyn wird. (Aus der Bibliothèque universelle in der Biblioteca italiana. August 1831, S. 247.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: