Titel: Baumwollbau in Indien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 42, Nr. CXVI./Miszelle 14 (S. 433)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj042/mi042116_14

Baumwollbau in Indien.

Die Akerbaugesellschaften zu Calcutta und Madras beschäftigen sich gegenwärtig mit Einführung verschiedener Baumwollsorten, die bisher in Hindostan unbekannt waren. Sie fanden dabei durch Versuche, daß die Baumwolle von Bourbon in Bengalen sehr gut gedeihe, und daß die Baumwolle von den Inseln, die in Indien aus amerikanischem Samen gezogen wurde, daselbst ihre Güte beibehielt, ja sogar noch besser wurde. Die großen Fehler der Länder, in welchen Baumwolle gebaut wird, liegen in einem Ueberschusse an Salz und in Mangel an frischem Wasser. Um diesem lezteren abzuhelfen, machte man bei Fort William verschiedene Versuche mit dem Erdbohrer, die aber bis jezt fruchtlos waren, obschon man in bedeutende Tiefe bohrte. (Mechanics' Magazine N. 424 S. 478. Möchten von unseren landwirthschaftlichen Gesellschaften doch auch Versuche angestellt werden, unsere Feldfrüchte durch Samen aus fremden Gegenden aufzufrischen! Es handelt sich aber hier nicht von Versuchen, die auf einem Gartenbeete angestellt werden, sondern von Versuchen im Großen, aus denen der Oekonom die wahrscheinlichen Resultate mehr oder weniger sicher entnehmen kann.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: