Titel: Clough, verbesserter Stüz- oder Trag-Blok.
Autor: Clough, Robert
Fundstelle: 1832, Band 43, Nr. CIV. (S. 427)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj043/ar043104

CIV. Verbesserter Stüz- oder Trag-Blok, welcher sich beim Kalfatern auf Werften benuzen läßt, und auf welchen sich R. Clough zu Liverpool, am 5. August 1830 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Register of Arts. März 1831, S. 306.

Die gegenwärtig gebräuchlichen Stüz- oder Trag-Blöke für große Gewichte bestehen aus zwei gleichen, rechtwinkeligen Keilen, welche, mit ihren Spizen in entgegengesezter Richtung, auf einander gelegt werden. Gegen diese Tragblöke läßt sich die wohl gegründete Einwendung machen, daß sie schwer entfernt werden können, wenn man ihrer nicht bedarf, und zwar wegen der Reibung der Oberfläche des oberen Keiles gegen die Fläche der Last, und wegen der Reibung des unteren Keiles gegen die Fläche, auf der er ruht. Um diesem Uebelstande abzuhelfen, schlägt nun Hr. Clough vor die Tragblöke aus 4 Stüken zu verfertigen, die hier nicht abgebildet sind, indem man die Scheitel und Bodenstüke an ihren Enden so abdacht, daß sie die kleineren Enden der zwei gleichschenkeligen Keile aufnehmen können. Auf diese Weise erhält man ganz glatte und gleichförmige Oberflächen, auf welche die Keile wirken, wenn sie herausgezogen werden sollen. An jedem Ende dieser Blöke ist an dem Grunde des unteren Stükes ein Eisenstab eingehakt, und an dem Scheitel des oberen Stükes mittelst einer Schraube befestigt, damit der Keil oder das Mittelstük nicht ehe herausgleiten kann, als bis man es entfernen will. Schraubt man die Endstangen an den Scheiteln ab, und legt man sie zurük, so bedarf es nur eines Schlages auf die Seite des Mittelstükes um dasselbe zu lösen, und das Ganze sogleich nachzulassen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: