Titel: Weeks's Apparat zur Rettung bei Feuersgefahr.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 43, Nr. XV./Miszelle 12 (S. 75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj043/mi043015_12

Weeks's Apparat zur Rettung bei Feuersgefahr.

Der Apparat, mit welchem Hr. Weeks, Brauer zu Stockwell, dem Mechanics' Magazine N. 428 S. 59 zu Folge, Menschen retten will, welche sich in Feuersgefahr befinden, besteht bloß aus einem breiten Stüke Kannevaß, an dessen Rändern sich zahlreiche ausgeschlungene Löcher befinden, durch welche es von den Hülfeleistenden fest gehalten werden kann. Mit dieser Vorrichtung, welche für uns Deutsche nichts Neues ist, und welche wir schon häufig bei Feuersbrünsten auf dem Continente anwenden sahen, wurden zu Bridge-road, Borough, Versuche angestellt. Mehrere beherzte, junge Leute sprangen vom 1sten und 2ten Stoke auf ein solches, von mehreren starken Leuten fest gehaltenes Tuch herab, ohne sich dabei auch nur im Geringsten zu beschädigen, oder eine besonders schmerzhafte Empfindung zu erleiden. Einige stiegen selbst auf das Dach, und sprangen davon herab, ohne den geringsten Nachtheil zu erleiden. Es waren mehrere Magistrate und andere Leute bei den Versuchen zugegen, und alle schienen der Meinung, daß dieß das einfachste, und am leichtesten und schnellsten anwendbare Rettungsmittel bei Gefahr des Verbrennens sey. Auch wir sind dieser Meinung; müssen aber nur bemerken, daß viele den Muth nicht haben werden, etwas hoch herabzuspringen; daß viele von der Angst bei diesem Spunge sehr leiden dürften, und daß endlich doch die dadurch nothwendig entstehende Erschütterung der Brust- und Unterleibs-Eingeweide häufig üble Zufälle und selbst den Tod hervorbringen wird. Wir möchten daher diese Rettungsmethode bloß da empfehlen, wo sehr schnelle Hülfe dringend nöthig ist, oder wo es an anderen zwekmäßigeren Mitteln fehlt, oder wo diese nicht angewendet werden können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: