Titel: Zubereitung des Futters für Pferde.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 43, Nr. XV./Miszelle 17 (S. 77–78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj043/mi043015_17
|78|

Zubereitung des Futters für Pferde.

Einige Wirthe an den westlichen Straßen in England fingen in lezter Zeit an, das von der Bath Agricultural Society empfohlene Verfahren zu befolgen, das Getreide, womit die Pferde gefüttert werden, zu kochen, und denselben dann auch das abgekochte Wasser als Trank zu geben. Man will gefunden haben, daß 3 Bushel auf diese Weise zubereiteten Hafers oder Gerste ein Pferd weit besser nähren und gesünder erhalten, als wenn man ihm die doppelte Menge desselben Futters in rohem Zustande gibt. Man konnte dieß schon der Analogie nach daraus schließen, daß alle Hausthiere, von den Hühnern angefangen bis zu dem Rindviehe, mit einer geringen Menge gekochten Futters besser genährt werden, als mit einer größeren Menge rohen Futters. (Aus dem Mechanics' Magazine N. 426 S. 31.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: