Titel: Bekleidung der Schiffe mit Zink.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 43, Nr. XXXVI./Miszelle 4 (S. 152)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj043/mi043036_4

Bekleidung der Schiffe mit Zink.

Dem Semaphore zu Marseille zu Folge sollen die dortigen Schiffseigenthümer Mittel ausgefunden haben, durch welche der Zink in jeder Hinsicht ebenso geeignet zur Bekleidung der Schiffe gemacht werden kann, als das Kupfer. Wenn man die Zinkplatten in Talg oder in irgend ein vegetabilisches Fett legt, zu welchem beiläufig der zehnte Theil Grünspan zugegossen wurde, so sollen sich an der Außenseite der Schiffe weder Seetange, noch Muscheln etc. ansezen. Diese Entdekung wird, wenn sie sich bewährt, die Ausgaben beim Belegen neuer Schiffe um 4/5 vermindern.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: