Titel: Nachgemachter Granit.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 43, Nr. CXIV./Miszelle 14 (S. 468)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj043/mi043114_14

Nachgemachter Granit.

Man überdekt gegenwärtig in England sowohl hölzerne Gebäude, als auch Bauwerke aus Baksteinen mit kleinen Granitsplittern, wodurch dieselben in der Ferne sehr täuschend aussehen als bestünden sie aus Granit. In America ahmt man nicht bloß den Granit, sondern jede andere Steinart auf eine ähnliche Weise nach, durch welche überdieß auch die Oehlfarben, mit denen man die Gebäude anstreicht, dauerhafter werden sollen, weil das Oehl nicht so sehr von der Sonne verzehrt wird. Auf welche Weise die Granitsplitter auf der Oberfläche fest gehalten werden, ist dem Mechanics Magazine Nr. 430 S. 93 und 94 nicht bekannt. Es bezweifelt, daß man eine hinlängliche Festigkeit erreichen kann, wenn man die Splitter bloß auf die nasse Oehlfarbe streut, und diese dann troknen läßt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: