Titel: Beale, Verbesserung an gewissen Apparaten.
Autor: Beale, Joshua Taylor
Fundstelle: 1832, Band 44, Nr. XLIII. (S. 198–199)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj044/ar044043

XLIII. Verbesserung an gewissen Apparaten, durch welche während des Destillirens und Rectificirens geistiger Flüssigkeiten ein Theil des Wasserdampfes von dem Dampfe des Alkoholes abgeschieden wird; auf welche Verbesserung sich Joshua Taylor Beale, Mechaniker zu Church Lane, Whitechapel, Grafschaft Middlesex, am 30. April 1831 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Register of Arts. December 1831, S. 259.

Mit einer Abbildung auf Tab. III.

Fig. 30 zeigt die Mittel, durch welche der Patent-Träger den Wasserdampf von dem Alkoholdampfe abscheiden will. a ist eine Destillirblase von der gewöhnlichen Einrichtung; b ein Helm, in welchem mehrere Röhren c, c, c herabsteigen, die am Grunde geschlossen sind, oben hingegen sich in die Kammer d öffnen, die zum Theil mit einem Gemische aus Alkohol und Wasser, oder mit einer anderen Flüssigkeit gefüllt ist, die bei einer Temperatur, welche weit unter jener steht, bei der sich das Wasser in Dampf verwandelt, verdampft. Dadurch soll vermieden werden, daß der Helm nie eine Temperatur erhält, welche höher als die für ihn bestimmte Hize (die in den gewöhnlichen Fällen 150° beträgt) ist. Durch jede weitere Erhöhung der Temperatur würde nämlich die Flüssigkeit in dem Helme verdampfen, und durch die Röhre g in den Verdampfer h übergehen, der sich über der Schlangen-Kühlröhre befindet und mit mehreren Röhren mit kaltem Wasser versehen ist. Auf diese Weise wird der Dampf |199| wieder abgekühlt und in Flüssigkeit verwandelt werden, die dann durch die Röhre k wieder in den Behälter d zurükkehren wird. Dadurch wird die Temperatur des Helmes beständig regulirt werden, so daß der Wasserdampf verdichtet in den Destillirkolben zurükfällt, während der Alkoholdampf durch die Röhre e, e, e in das Kühlgefäß f übergeht. Durch diese einfache und sinnreiche Einrichtung würde sich mithin die Destillation durch eine einzige Operation bewerkstelligen lassen.

Dem Register of Arts scheint diese Erfindung besonders als ein selbstthätiger Temperatur-Regulator alle Berüksichtigung zu verdienen; sie dürfte sich auch bei verschiedenen anderen Künsten mit Vortheil anwenden lassen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: