Titel: Neue Methode rostige Messer zu puzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 44, Nr. XLIX./Miszelle 14 (S. 231)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj044/mi044049_14

Neue Methode rostige Messer zu puzen.

Hr. J. M. Winterton gibt folgende Methode an, nach welcher sich eiserne Messer, die sehr rostig geworden, schnell vollkommen puzen lassen sollen. Man lasse das Messer, welches gepuzt werden soll, gut mit einem Wachsstoke oder einer Wachskerze abreiben, und seze es dann so lange dem Feuer aus, bis es rothglühend geworden. Ist dieß geschehen, so lasse man dasselbe 10 Minuten lang in einer Mischung aus gleichen Theilen Essig und Wasser, die überdieß mit Kochsalz, oder noch besser mit Salpeter, gesättigt seyn muß, liegen. – Dieß ist Alles, was das Mechanics' Magazine N. 448 über diese Methode sagt, die uns der Güte der Messer nachtheilig zu seyn scheint, und die übrigens auch, wenn sie ja etwas taugt, nur bei solchen Messern anwendbar wäre, deren Griff gleichfalls ganz aus Eisen besteht, ausgenommen man will sich die unendliche Mühe geben, jedes Mal, so oft man diese Methode anwendet, die Griffe abzunehmen.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: