Titel: Bate's Instrument zur Erläuterung des Vorrükens der Tag- und Nachtgleichen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 44, Nr. XLIX./Miszelle 8 (S. 229)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj044/mi044049_8

Bate's Instrument zur Erläuterung des Vorrükens der Tag- und Nachtgleichen.

Hr. Bate legte in einer der neueren Sizungen der astronomischen Gesellschaft zu London ein sehr sinnreiches Instrument vor, welches zur Erläuterung oder Erklärung des Vorrükens der Tag- und Nachtgleiche bestimmt ist. Dieses Instrument besteht aus ein Paar biegsamen Schlingen oder Ringen von 9 Zoll im Durchmesser, die einen an der Achse aufgezogenen Globus vorstellen, und denen eine schnelle Bewegung gegeben wird, gleich wie dieß bei jener Maschine geschieht, an welcher die Vergrößerung des äquatoriellen Durchmessers durch die Centrifugalkraft gezeigt wird. Die Achse der Ringe, welche die beiden Pole bildet, befindet sich im Mittelpunkte eines messingenen Meridians, der gleichfalls in einem zarten senkrechten Centrum in einem hölzernen Gestelle aufgezogen ist. Die Achse der Ringe ist gegen dieses Gestell unter einem Winkel von 23 1/2° geneigt, und an dieser Achse ist das Uhrwerk einer Federuhr angebracht. Das Ganze muß sich vollkommen im Gleichgewichte befinden, und die Reibung muß an allen Theilen so viel als möglich vermieden werden. Das Uhrwerk wird aufgezogen, und durch einen kleinen Sperrer oder Drüker unthätig erhalten; so wie nun dieser Drüker entfernt wird, erhalten die schief geneigte Achse und die Ringe eine sehr schnelle Bewegung von Westen gegen Osten, und dadurch bekommen diese biegsamen Ringe die Gestalt eines an den Polen flachgedrükten Sphäroids. Ist dieß geschehen, so erhält der messingene Meridian eine sehr langsame Bewegung von Osten gegen Westen, und diese rükwärtsschreitende Bewegung des Meridians drükt das Vorrüken der Tag- und Nachtgleichen aus. (Mechanics' Magazine Nr. 443, S. 336.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: