Titel: Gas-Entwikelung beim Brunnen-Bohren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 44, Nr. XCIV./Miszelle 10 (S. 398)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj044/mi044094_10

Gas-Entwikelung beim Brunnen-Bohren.

Vorigen Sommer wurde zu Johnstone ein Artesischer Brunnen von 150 Fuß Tiefe, meistens durch Schiefer, gebohrt. In einer Tiefe von 125 Fuß bemerkten die Arbeiter ein Geräusch, welches sie für das Sprudeln des andringenden Wassers hielten, von dem sich aber später ergab, daß es von Entwikelung einer großen Menge Gas herrührte. Man bohrte noch 25 Fuß tiefer, und kam dann auf Wasser, welches beinahe bis zur Oberfläche stieg, und aus welchem das Gas noch immer mit zischendem Geräusche emporsteigt. Das Gas wurde bisher nicht untersucht; es scheint aber, da es mit blauer, wenig leuchtender Flamme brennt, aus reinem Kohlenwasserstoff zu bestehen. Seine Menge ist so beträchtlich, daß es zur Speisung von 2 bis 3 gewöhnlichen Gas-Brennern hinreichen würde. (Aus dem Repertory of Patent-Inventions. März 1832, S. 165.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: