Titel: Arthur's Methode für den Winter junge Erdäpfel zu ziehen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 44, Nr. CIV./Miszelle 12 (S. 467)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj044/mi044104_12

Arthur's Methode für den Winter junge Erdäpfel zu ziehen.

Die Engländer sind bekanntlich sehr große Freunde der ganz jungen Erdäpfel, die sie wächserne Erdäpfel (waxen potatoes) nennen. Um nun auch für den Spätherbst und den Winter solche wächserne Erdäpfel zu erhalten, schlägt Hr. Robert Arthur im Gardener's Magazine folgende Methode vor, die auch im Repertory of Patent-Inventions April 1832, S. 222 enthalten ist. Hr. Arthur wählt zu seinem Baue vorzüglich folgende drei Sorten: die frühzeitige Niere (early Kidney), den frühzeitigen Ross und den frühzeitigen Graham. Von diesen wählt er zu der Zeit, zu welcher die Erdäpfel sonst nach Hause gebracht werden, ein Viertel der größten Stüke aus, die er so nahe als möglich neben einander (nicht auf einander) auf den Boden legt. Der Raum, den die Erdäpfel auf diese Weise einnehmen, gibt ihm die Größe des Beetes, in welchem er dieselben bis zur Zeit des Pflanzens hält. Dieses Beet wird 5 Fuß tief ausgegraben, und auf dessen Boden werden die Erdäpfel so dicht neben einander gelegt, als oben angegeben wurde; dann werden die Erdapfel 4 Zoll hoch mit troknem Sande bedekt, und das Beet mit Erde aufgefüllt, die um die Luft abzuhalten fest eingetreten wird. In diesem Zustande wird das Beet bis Mitte Julius gelassen, wo man die Erdäpfel herausnimmt, und alle Augen an denselben bis auf eines in der Mitte entfernt. Dieses Auge soll beim Pflanzen der Erdäpfel nach Oben zu liegen kommen. Zum Pflanzen der Erdäpfel eignet sich am besten ein südlich gelegenes Beet, welches etwas abhängig ist, damit der Regen leichter abläuft. Der Boden desselben soll reich, aber nicht frisch gedüngt seyn, indem Hr. Arthur auch hier aus Erfahrung fand, daß die Erdäpfel, wenn der Boden nur etwas gut ist, kräftig genug wachsen, und einen viel angenehmeren Geschmak bekommen, als auf frisch gedüngtem Boden. In dieses Beet sollen nun die Erdäpfel 2 Zoll tief und 1 Fuß weit von einander in Reihen gepflanzt werden, die 3 Fuß von einander entfernt sind. Beim Aufhäufeln muß man sehr vorsichtig seyn, indem die Stängel weit zarter sind, als bei den früher gepflanzten Stöken; starke Winde sind daher den Stängeln auch sehr nachtheilig, wenn dieselben nicht frühzeitig angehäufelt werden. Gegen Ende October (bei uns wohl oft schon früher) brauchen die Pflanzen eine Bedekung mit langem Strohe, um sie gegen Fröste zu schüzen. Die Erdäpfel werden erst dann aus der Erde genommen, wenn man sie für die Tafel braucht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: