Titel: Warnung gegen das Auswandern nach Rußland.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 44, Nr. CIV./Miszelle 13 (S. 467–468)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj044/mi044104_13
|468|

Warnung gegen das Auswandern nach Rußland.

Es ist in manchen Gegenden so ziemlich häufig geworden, daß Arbeiter und Fabrikanten, durch Versprechungen und gute Contracte verleitet, ihr Vaterland verlassen, um in dem Lande der Knute und der Sklaverei Schäze sammeln zu wollen. Besonders häufig wurden englische Fabrikarbeiter von russischen Fabrikunternehmern nach Rußland gelokt. Im Mechanics' Magazine Nr. 449 S. 420 warnt nun ein Engländer von Petersburg aus seine Landsleute gegen das Auswandern nach Rußland, und zeigt ihnen durch eine Reihe von Beispielen, was sie daselbst zu erwarten haben. Er zeigt ihnen, daß die meisten Contracte in Rußland nicht gehalten werden; selbst die Regierung gibt häufiger als irgend anderswo das gute Beispiel der Wortbrüchigkeit, und bei keinem russischen Gerichte wird ein in England geschlossener Contract als für bindend in Rußland erklärt! Auf eine pünktliche Bezahlung ist selten zu rechnen; man darf sich glüklich schäzen, wenn man ohne körperliche Mißhandlungen mit bloßem Geldverluste wegkommt, wenn man die Arbeit ein Mal etwas in Gang gebracht hat. Die Anglo-Russen, d.h. die Engländer, die sich in Rußland emporgehracht haben, sollen wo möglich eben so schlecht seyn, als die Russen selbst; nur der Admiral Greigh und Hr. Matthew Clark wird hiervon ausgenommen. So viel zur Warnung für diejenigen, die unter einer Despotie ihr Heil suchen oder erwarten wollen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: