Titel: Hemmings Sicherheitsröhre zur Verbrennung der Gasgemische.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. VIII. (S. 43–44)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/ar046008

VIII. Ueber eine zur Verbrennung der Gasgemische aus Sauer- und Wasserstoffgas von Hrn. Hemming erfundene Sicherheitsröhre.

Aus dem Philosophical Magazine and Annals of Philosophy; auch im Repertory of Patent-Inventions. August 1832, S. 89.

Diese Sicherheitsröhre besteht aus einem Cylinder von 6 Zoll lange und 3/4 Zoll im Durchmesser, der mit sehr feinen Metalldrahten von der Länge der Röhre fest gefüllt wird, und der mit den gewöhnlichen Ansäzen versehen ist. Damit die Drahte, die das Innere des Cylinders ausfüllen, noch genauer aneinander liegen, und gleichsam in einander gekeilt sind, wird mitten durch den Drahtbündel noch ein zugespizter, metallener Stab von 1/8 Zoll Dike getrieben. Die Zwischenräume zwischen den Metalldrahten, die äußerst klein sind bilden so zu sagen eine Reihe von Röhren von höchst geringem Durchmesser. Die Abkühlungs- und Leitungskraft dieser Röhren ist weit größer als jene, die man hervorzubringen im Stande ist, wenn man einen Cylinder von gleicher Länge mit Scheiben aus Drahtgitter füllt, indem die Oeffnungen hier viel kleiner sind, als an dem feinsten Drahtgitter, und indem hier die Höhren ununterbrochen fortlaufen. Alle Versuche, die der Erfinder anstellte, um eine Explosion der Gase in dieser Rohre hervorzubringen, oder um das Zurüktreten der Flamme durch dieselbe zu bewirken, waren vergebens.

Hr. Hemming brachte vor der Society of Arts die Gasgemische in der verbesserten Sicherheitskammer, die gegenwärtig in Gurney's Löthrohr angewendet wird, wiederholt zur Explosion, indem er kleine Portionen Wasser mit dem Gase eintreten ließ. Bei der neuen Sicherheitsröhre war dieß durchaus unmöglich, obwohl die Umstände, unter denen die Versuche gemacht wurden, genau dieselben waren, und obschon das Gas selbst nach Abnahme des Schnabels an der Mündung der Röhre, welche doch 3/4 Zoll im Durchmesser hat, entzündet wurde.

Hr. Hemming ließ das Gas an dieser weiten Oeffnung so lang brennen, bis das Ende der Röhre selbst zu verbrennen anfing, was sich aus der dunkelgrünen Färbung der Flamme zeigte. Obwohl |44| nun hierdurch die abkühlende Wirkung bedeutend vermindert wurde, so entstand doch auch hier keine Explosion.

Die Einfachheit der ganzen Vorrichtung macht dieselbe bequem und wohlfeil; ihre große Sicherheit macht dem Chemiker einen sehr kostspieligen und zarten Apparat, bei dessen Benuzung überdieß noch immer Gefahr Statt hatte, entbehrlich.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: