Titel: Brown, Maschine zum Heben des Wassers.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. LXXXI. (S. 321–322)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/ar046081

LXXXI. Ueber die Anwendung der Brown'schen Patent-Gas-Vacuum-Maschine zum Heben des Wassers auf ein höheres Niveau am Croydon-Canale.81)

Aus dem Register of Arts. Julius 1832, S. 169.

Mit einer Abbildung auf Tab. V.

Aus verschiedenen Dokumenten, sagt das Register, geht hervor, daß es Hrn. Brown gelungen ist, seine schöne Erfindung am Croydon-Canale anzuwenden, um das obere Niveau desselben aus dem unteren mit Wasser zu versehen, und daß seine Maschine nun 18 Monate lang in Gang ist. Der Cylinder dieser Maschine ist 22 Fuß hoch, und hat 3 Fuß 6 Zoll im Durchmesser. Die Kraft derselben ist nach Hrn. Rennie's Zeugniß der Kraft von 6 Pferden gleich. Hr. Rennie sagt in diesem Zeugnisse auch, daß er nicht zweifle, daß diese Maschine wegen ihrer Einfachheit, wegen der geringen Kosten, mit welchen sie sich erbauen läßt, und wegen des Vortheiles, den sie dadurch gewahrt, daß sie, wenn man ihrer bedarf, unmittelbar zur Anwendung fertig ist, ein sehr schäzbares Mittel an die Hand gehe, um Wasser zu heben und Länder troken zu legen, und zwar vorzüglich in solchen Gegenden, in denen die Wasseransammlung unbestimmt ist, und in denen leicht Kohks zu haben sind. Die Croydon-Canal-Compagnie hat Hrn. Brown gleichfalls das Zeugniß gegeben, daß seine Maschine zu ihrer Zufriedenheit arbeite.

a Fig. 20 ist ein Cylinder von 22 Fuß Höhe und 3 Fuß 6 Zoll im Durchmesser, welcher in dem unteren Niveau des Croydon-Canales steht. Um ihn in Thätigkeit zu sezen, wird durch den Hahn b Wasser auf das Rad cc gelassen. Dieses Rad regulirt die Bewegungen und die Zahl der Schläge per Minute; es öffnet die Klappe d, und läßt eine bestimmte Menge Gas in den Cylinder eintreten, welches unmittelbar durch einen Strom brennenden Gases e entzündet |322| wird, und so die Luft aus dem Cylinder austreibt, indem es den Dekel f hebt, der augenbliklich wieder geschlossen wird, wenn eine durch die durchlöcherte, und mittelst der äußeren Röhre h gespeiste Röhre g den Cylinder abkühlt und dadurch einen luftleeren Raum erzeugt. Das Wasser steigt dann in dem Cylinder 7 Fuß hoch über die Entleerungsklappe i empor, und wenn nun die atmosphärische Klappe geöffnet wird, so strömt das Wasser aus der Entleerungsklappe i aus und durch l in den Canal, womit der Schlag beendigt ist. Die Höhe, auf welche das Wasser in dem Cylinder steigt, wird durch die Röhre m angedeutet.

Die Mechaniker Georg Manwaring und Jakob Burton zu London sagen in ihrem Zeugnisse, daß das obere Niveau des Croydon-Canales nach einer dreistündigen Arbeit der Maschine um 2 Zoll höher stand, und daß die Länge dieses höheren Niveau's bei einer Durchschnittsbreite von 12 Yards, mit Einschluß des Bassins, eine Meile betrage.

Das Register berechnet nach diesen Daten, in wiefern dieselben mit der Schäzung des Hrn. Rennie übereinstimmen, auf folgende Weise: 36 × 36 = 1296 Zoll, in einer Oberfläche von 1 Yard, × 13 Yards = 16,848 × 1760 Yards (in einer Meile) = 29,652,480 Zoll × 2 Zoll (Tiefe) = 59,304,960 Kubikzoll, welche: mit 282 = 210,301 Gallons × 10 Pfunden = 2,103,010 Pfunden, welche in 3 Stunden 17 Fuß 6 Zoll hoch gehoben werden. Mithin sind 2,103,010 Pfunde × 17 Fuß 6 Zoll = 36,802,675 Pfunden, die 1 Fuß hoch gehoben werden; und diese sind: durch 180 Minuten = 204,459 Pfunden, die in 1 Minute 1 Fuß hoch gehoben werden. Dividirt man nun diese Summe durch 28,000, welches als die Kraft eines Pferdes beim Pumpen angenommen wird, so ergibt sich, daß die Maschine die Kraft von 8 454/28000 Pferden ausübte. Dieß wäre folglich um 2 Pferdekräfte mehr, als Hr. Rennie angab; die Angabe dieses lezteren dürfte jedoch wahrscheinlich die richtigere seyn, indem sich die Höhe des Wassers bei einer Oberfläche von 1 Meile, welche der Luft ausgesezt ist, nur sehr schwer bestimmen läßt. Wir möchten, sagt das Register, gern wissen, wie viel Kohlen in einer Stunde zur Erzeugung des Gases verbraucht wurden, und wie viel die Maschine von diesem Gase verzehrte.

Wir haben bereits im Polyt. Journale Bd. XV. S. 129 und Bd. XXVIII. S. 391 ausführliche Beschreibungen von Hrn. Brown's Erfindungen mitgetheilt, sehen uns aber doch veranlaßt noch ein Mal auf diese Maschine zurükzukommen, da sie nun wirklich mit allem Erfolge in Gang seyn soll, obschon sie von vielen Männern von Sachkenntniß als unbrauchbar erklärt wurde, und obwohl selbst Tredgold mathematisch bewiesen zu haben glaubte, sie sey a chimerical invention.“ Wir fügen auch das Kupfer bei, da die Maschine am Croydon-Canale von den früheren in Etwas abzuweichen scheint.

A. d. Red.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: