Titel: Concurs für Pflüge und Pflüger.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. XIV./Miszelle 11 (S. 78–79)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046014_11
|79|

Concurs für Pflüge und Pflüger.

Hr. Camille Beauvais eröffnete im J. 1831 auf den Schäfereien zu Sénart bei Villeneuve Saint-Georges zwei Concurse: einen, bei welchem jeder Oekonom oder Techniker mit seinem Pfluge als Mitbewerber auftreten konnte, und einen für die Arbeiter, um zu sehen, welcher am besten und schnellsten zu pflügen versteht. Bei dem ersten Concurse wurden die Pflüge der HH. Mathieu de Dombasle und Roré als die besten befunden, indem sie eine bessere Arbeit lieferten, als alle Pflüge mit Vordergestell, welche bei dem Concurse vorgestellt wurden. Bei dem zweiten Concurse zeichnete sich ein Arbeiter des landwirthschaftlichen Institutes zu Grignon aus: er leitete nämlich einen mit zwei Ochsen bespannten Pflug mit solcher Geschiklichkeit, daß seine Arbeit sowohl an Menge, als an Schnelligkeit der Arbeit des besten Pferdegespannes gleichkam. – Der Recueil industriel sagt nicht welche der Auszeichnungen den vorzüglichsten der Concurrenten zu Theil wurden. – Man machte der Société royale d'agriculture den Vorschlag, dergleichen Concurse durch Belohnungen aufzumuntern; sie lehnte es jedoch ab, weil es ihr bloß zustehe, für solche Concurse, bei welchen ganz Frankreich Theil nehmen könne, Preise zu bestimmen. Die Gesellschaft wünscht aber übrigens sehr, daß diese Concurse aller Orten unter den Arbeitern eingeführt würden, indem sie überzeugt ist, daß durch die Auszeichnung, die den gewandteren und geschikteren derselben zu Theil würde, mehr Nacheiferung unter dieser Classe von Leuten bewirkt werden könnte. Wenn unser Landadel Sinn für dergleichen Zweke hatte, so könnte er auch auf diesem Wege gewiß manches Gute stiften. Ein solcher Concurs würde gewiß nicht mehr kosten, als manches Treibjagen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: