Titel: Ueber die Kreuzung der tibetanischen Ziegen mit den europäischen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. XXXVII./Miszelle 32 (S. 160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046037_32

Ueber die Kreuzung der tibetanischen Ziegen mit den europäischen.

Hr. Matth. Bonafous machte mehrere Versuche über die Kreuzung der tibetanischen Ziegen mit den gewöhnlichen italienischen Ziegen, und beobachtete, daß alle die Bastarde oder Mestizen, die er dadurch erhielt, eine Wolle hatten, die jener der tibetanischen Ziegen ähnlich war. Er ließ ferner ein Steinbokweibchen von einem tibetanischen Ziegenbok bespringen, und erhielt in Folge dieser Begattung eine Ziege, die in den knotigen Hörnern, in den aufrechten Ohren, der Lebhaftigkeit und in der Art zu pfeifen der Mutter; in der Farbe, in der Natur der Wolle und in den wolligen, unter dem Halse herabhängenden Anschwellungen hingegen dem Vater ähnlich war. (Aus dem Calendario georgico della R. Società agraria di Torino per l'anno 1832. – Wie lange wird es wohl noch hergehen, bis sich auch in unseren Gebirgen ein Mal Jemand findet, der unsere Ziegen, die uns so vielen Nuzen gewähren könnten, durch Kreuzung mit tibetanischen Ziegenböken zu veredeln suchen wird!)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: