Titel: Ueber das Holz des Zygophyllum arboreum.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. XXXVII./Miszelle 33 (S. 160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046037_33

Ueber das Holz des Zygophyllum arboreum.

Man will jezt in England Versuche mit dem Holze des baumartigen Doppelblattes (Zygophyllum arboreum Jacq., auf Englisch Gnayacan oder Beancaper-tree genannt), welches in der Provinz Carthagena in Südamerika wächst, anstellen: in der Erwartung, daß dasselbe den Verheerungen der Lemnoria terebrans, die den Seedämmen und den in die See eingerammten Pfählen so großen Schaden zufügt, widerstehen dürfte. Der Stamm des baumartigen Doppelblattes wird meistens nur 40 Fuß hoch; sein Holz ist aber außerordentlich hart und schwer, denn seine specifische Schwere ist größer als jene des dichtesten Eichenholzes. In die Erde eingerammt, ist es beinahe unverwüstbar, so daß es von den Eingebornen und Spaniern auch unzerstörbares Holz genannt wird. Es soll ferner keinen Gerbestoff und keine Galläpfelsäure enthalten, und daher durch eiserne Gegenstände, welche in dasselbe getrieben werden, keinen Schaden erleiden. (Aus dem Edinburgh New-Philosophical Journal. April – Julius 1832, S. 191.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: