Titel: Maschine für Schuhmacher.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. LXII./Miszelle 12 (S. 228–229)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046062_12

Maschine für Schuhmacher.

Ein Hr. Nicholson Millis zu New-York ließ sich am 21. März 1831 ein Patent auf eine Maschine zur Verfertigung von Schuhen und Stiefeln mit Schuh- und anderen Nägeln geben, die vielleicht bei der Fabrikation der Fußbekleidungen für Armeen einige Berüksichtigung verdienen dürfte. Die Maschine besteht aus einem Gestelle mit zwei ausrechten Pfosten, zwischen welchen sich eine Art von Rammblok bewegt, welcher auf ein bewegliches Stük fällt, und unter den das Leder oder der Schuh gelegt wird. Dieser Rammblok wird durch eine Welle, welche Wischer führt, und die mit einer Kurbel gedreht wird, gehoben und zum Herabfallen gebracht. Die Sohlen werden durch ein stählernes, der Form der |229| Sohle entsprechendes Messer ausgeschnitten oder vielmehr ausgeschlagen. Die Löcher werden sämmtlich mit einem Male ausgeschlagen, und in diese Löcher werden dann alle Nägel gleichfalls mit einem Male eingetrieben, wobei jedoch eine Platte aus Eisen oder einem anderen harten Metalle untergelegt werden muß, um die Spizen der Nägel umzuschlagen oder abzuplatten. – Man hat sich, so viel wir wissen, schon längst eines ähnlichen Apparates zum Ausschlagen der Sohlen und der Löcher für die Schuhnägel bedient; allein die Maschine des Patent-Trägers weicht einiger Maßen und besonders darin ab, daß an derselben statt der gewöhnlichen Laufrader Zahnräder angebracht sind. (Aus dem Repertory of Patent-Inventions. September 1832, S. 155.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: