Titel: Ueber die Handschuheinfuhr und Fabrikation in England.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. LXII./Miszelle 13 (S. 229)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046062_13

Ueber die Handschuheinfuhr und Fabrikation in England.

Seit dem 5. Julius 1826 dürfen in England bekanntlich Handschuhe eingeführt werden, obwohl mehrere Städte und namentlich Worcester und Ycovil lebhaft gegen diese Erlaubniß protestirten, und entweder eine bedeutende Erhöhung des Zolles oder ein gänzliches Einfuhrverbot derselben forderten. Die französische Regierung suchte jedoch zu beweisen, daß die englische Industrie durch die Einfuhr nichts gelitten, sondern eher gewonnen habe, und die englische Regierung fand diesen Beweis richtig, und behielt die Maßregel bei. Es ist zwar wahr, daß sich die Production Englands in diesem Industriezweige seit der erlaubten Einfuhr nicht nur nicht vermindert, sondern erhöht hat; allein würde diese Erhöhung nicht noch bedeutend höher gewesen seyn, wenn keine Einfuhr Statt gefunden hätte? Wir glauben die Antwort hierauf dürfte nicht zweifelhaft seyn. Den Archives des chambres de Commerce (Recueil industriel August 1832, S. 152) zu Folge wurden vom Jahre 1826 bis zum Jahre 1830 376,435 Duzend Paar Handschuhe in England eingeführt, deren Zoll dem Staatsschaze nicht weniger als 81,317 Pfd. Sterl. eintrug. Die Zahl der Häute (worunter Ziegen-, Kiz- und Lammer-Häute begriffen waren), welche vom J. 1820 bis zum J. 1831 in England verzollt und zu Handschuhen verarbeitet wurden, beläuft sich auf nicht weniger als 37,805,557. Die mittlere Quantität der in England fabricirten Handschuhe belief sich vom J. 1820 bis zum J. 1824 auf 598,000 Duzend Paare, vom J. 1826 bis zum J. 1831 hingegen. auf 792,000 – –

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: