Titel: Braby's Kohlenwage.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. LXII./Miszelle 15 (S. 229–230)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046062_15
|230|

Braby's Kohlenwage.

In Folge einer neuen Parliamentsbill werden die Steinkohlen zu London nicht mehr nach dem Maße, sondern nach dem Gewichte verkauft. Man wiegt sie daher in Säken aus, und um dieß Wägen zu erleichtern, hat Hr. James Braby zu Duke Street, Stamford Street, eine Kohlenwage angegeben, für welche er von der Society of Arts die große silberne Medaille erhielt. Diese Wage ist nach dem Principe der Schnellwage erbaut; sie wägt mit einem feststehenden und einem beweglichen Gewichte Kohlensäke, deren Gewicht weit höher, als das Durchschnitts: gewicht dieser Säke ist, und wenn die Säke ausgeleert worden, so findet man deren Gewicht mittelst des beweglichen Gewichtes allein. Die ganze Maschine läßt sich in einen Behälter von kleinem Umfange paken, die sich leicht hinter dem Wagen anbringen läßt. Will man sich ihrer bedienen, so wird sie von einer horizontalen, an dem Gestelle befestigten Schiebestange getragen. (Aus dem Register of Arts. Junius 1832, S. 155.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: