Titel: Amerikanische Benuzungsweise aller Arten von Unkräutern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. LXII./Miszelle 24 (S. 232)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046062_24

Amerikanische Benuzungsweise aller Arten von Unkräutern.

Wir haben in unserem Journale schon einige Male auf die Benuzung der Unkräuter, die so häufig an cultivirten und uncultivirten Stellen vorkommen, und die besonders längs den Straßen oft in ungeheurer Menge zu finden sind, aufmerksam gemacht. Wir haben besonders auf die Verwendung derselben zur Potaschenfabrikation hingewiesen; allein so viel wir wissen, predigten wir bisher bloß tauben Ohren! Wir theilen nun hier eine neue amerikanische Benuzungsmethode dieser Unkräuter mit, die uns um so mehr einiger Versuche werth zu seyn scheint, als dieselbe keine großen Kosten verursacht, und als bei ihr nicht zu befürchten ist, daß man Unkräuter in die Felder bringt. Bei den Oekonomen in Louisiana ist es nämlich ziemlich allgemein Sitte die Unkräuter in Lagen von 1 Fuß Dike zu bringen, darauf eine Schichte grob gepülverten Aezkalkes zu streuen, und auf diese Weise mehrere Schichten Unkraut und Aezkalk auf einander zu legen. Durch die auf diese Weise bedingte gegenseitige Berührung des Kalkes mit den frischen Pflanzentheilen entsteht bald eine lebhafte Gährung, welche bis zur Entzündung gesteigert werden würde, wenn man den ganzen Haufen nicht mit Nasenstüken bedekte. Nach vollkommen beendigter Zersezung erhält man als Rükstand eine Asche, welche alle Eigenschaften eines vortrefflichen Düngmittels besizt. Man kann alle Arten von Pflanzen auf diese Weise behandeln, nur müssen dieselben grün seyn; diese lezte Bedingung ist durchaus nothwendig; denn je frischer und saftiger die Pflanzen und je frischer der Kalk, um so lebhafter wird die Gährung seyn, und um so mehr Nahrungsstoffe wird der Dünger enthalten. (Aus dem Recueil industriel. August 1832, S. 156.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: