Titel: Waterbury's Detonationsschloß.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. LXII./Miszelle 6 (S. 226)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046062_6

Waterbury's Detonationsschloß.

Hr. N. Waterbury zu Newcastle-Street, Strand, hat ein neues, auf das Detonationsprincip begründetes Schloß erfunden, welches er zum Abfeuern der Kanonen auf Schiffen benuzt wissen will. Die Maschine befindet sich in einem kleinen, messingenen Gehäuse, welches sich leicht an dem Zündfelde anbringen läßt, und welches auf dieselbe Weise, wie an den Staatsschiffen durch eine Lunte (lanyard) losgeschossen wird, ohne dabei die Gesichtslinie zu beeinträchtigen. Der Hebel, durch welchen das Detonationspulver abgefeuert wird, ist sehr kräftig; da er unmittelbar auf das Zündloch der Kanone fällt, so hat ihm der Erfinder eine leichte horizontale Bewegung gegeben, in Folge deren er, nachdem er aufgefallen, sogleich bei Seite gleitet, so daß das Zündloch verstopft werden kann. Ein Hauptverdienst bei dieser Erfindung liegt in der Anwendung von kleinen, papiernen Gehäusen, in denen das Detonationspulver enthalten ist, und welche entweder mit dem gewöhnlichen Zündröhrchen, oder mit dem Pulver allein benuzt werden können. Dieses Schloß ist an allen Arten von Wurfgeschüzen anwendbar, und dürfte allerdings alle Berüksichtigung verdienen, wenn die Regierung im Sinne hat, das Detonationsprincip bei ihrer Artillerie einzuführen. (Aus dem London Journal of Arts. Junius 1832, S. 83.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: