Titel: Ueber eine neue Maschine zum Schneiden von Farbhölzern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. LXXX./Miszelle 11 (S. 315)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046080_11

Ueber eine neue Maschine zum Schneiden von Farbhölzern.

Ein Hr. Merrit Hurd zu Augusta in New-York erhielt am 22. Julius 1852 ein Patent auf eine Maschine zum Schneiden von Farbhölzern, von welcher das Register of Arts Sept. 1832, S. 255 folgende kurze Beschreibung gibt. Die Maschine besteht aus einem sogenannten Cylinder, der aber in Wirklichkeit ein Kegelsegment ist, da er bei einer Länge von 8 Zollen an dem einen Ende 6, an dem anderen hingegen 10 Zoll im Durchmesser hat. Dieser Kegel besteht aus Gußeisen von 5/8 Zoll Dike, und ist an dem dünneren Ende mit einem Boden versehen. Durch ihn geht eine horizontale Welle, an der er sich umdreht. Ein Längenausschnitt, welcher der Mündung eines Hobels vollkommen ähnlich ist, dient zur Aufnahme des Schneid-Instrumentes, welches aus Eisen oder Stahl besteht. Die Späne gelangen durch diesen Ausschnitt in das Innere des Kegels und fallen dann an dem offenen Ende desselben heraus. Das Holz, welches geschnitten werden soll, wird auf eine zwekmäßige Weise festgehalten. Ein an der Welle befindlicher, belasteter Arm dient als Flugrad, um dem Schneid-Instrumente ein größeres Bewegungsmoment zu geben. – Wir sehen nach dieser Beschreibung nicht ein, in wiefern diese Maschine vor den gewöhnlichen Maschinen, deren man sich zu demselben Zweke bedient, einen Vorzug haben kann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: