Titel: Eine sonderbare Methode gekrümmte Mauern wieder gerade zu machen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. LXXX./Miszelle 12 (S. 315–316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046080_12

Eine sonderbare Methode gekrümmte Mauern wieder gerade zu machen.

Hr. Arnott erzählt in seiner Physik folgende originelle Methode, welche in England zu diesem Zwek angewendet wurde. An einem neuen Gebäude, sagt Hr. Arnott, hatten sich die Wände unter der Last des schweren Daches so gekrümmt, daß man über die Dauerhaftigkeit derselben in Angst gerieth. Man machte verschiedene Versuche, um sie wieder senkrecht zu machen, allein alle Kräfte, die man anwendete, waren fruchtlos, bis endlich Jemand auf die Idee kam, die Eigenschaft des Eisens sich beim Abkühlen zusammenzuziehen, hiezu zu benuzen. Man zog mehrere Eisenstangen durch die beiden Mauern, und schraubte dann an deren aus den Mauern hervorstehenden Enden bis dicht an die Fläche der Wände große |316| Schraubenmuttern. Als dieß geschehen war, erhizte man die Hälfte dieser Stangen, d.h. jede zweite Stange, in ihrer Mitte mittelst einer Lampe, welche man unter dieselbe sezte. Die Folge hievon war, daß die Enden der Stangen dann weiter aus den Mauern hervorragten, und daß man folglich die Schraubenmuttern noch weiter an dieselben schrauben konnte. So wie nun das Eisen abkühlte, zog es sich zusammen, und nahm dabei auch die Mauern in einem gewissen Grade mit sich. Nach der ersten Stangenreihe wurde die zweite ebenso behandelt, und auf diese Weise dann so lange fortgefahren, bis der erwünschte Zwek endlich erreicht war. – Da man bei unseren neuen Bauten größten Theils noch immer fortfährt, auf die papiernen und halbdurchsichtigen Wände die alten schweren Dachstühle zu sezen, so dürfte man nicht so selten in den Fall kommen, eines Mittels zum Geradmachen der Mauern zu bedürfen. (Aus dem Repertory of Patent-Inventions. October 1832, S. 233.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: