Titel: Seeley's Maschine zur Zurichtung des Thones zum Ziegelschlagen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. LXXX./Miszelle 13 (S. 316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046080_13

Seeley's Maschine zur Zurichtung des Thones zum Ziegelschlagen.

Die Maschine des Hrn. Seeley ist in ihrer allgemeinen Einrichtung mehreren bereits bekannten, und zu demselben Zweke dienenden Maschinen ähnlich; sie besizt aber doch ein Paar Eigenheiten, auf die wir hier aufmerksam machen wollen. Der Thon wird in einen kreisförmigen Trog gebracht, in welchem sich eine aufrechte Welle befindet. An dieser Welle bewegt sich eine horizontale Welle, an der die über den Thon laufenden Räder angebracht sind. An jedem Arme der horizontalen Welle ist eine Schraube geschnitten, die in die Naben der Räder eingreift, und die auf diese Weise bewirkt, daß die Räder an derselben hin und her laufen. Die eine der beiden Schrauben ist eine Rechts-, die andere eine Links-Schraube, damit sich beide Räder zu gleicher Zeit dem Mittelpunkte nähern, und sich wieder davon entfernen können. Die Räder haben keine einfachen, sondern vierfache Reifen, welche von 4 Reihen Felgen, die aus einer einzigen Nabe ausgehen, getragen werden, und welche bei dieser Einrichtung beträchtliche Vortheile gewähren sollen. Hr. W. Seeley zu Williamson in New-York ließ sich am 20. Julius 1831 ein Patent auf seine Maschine ertheilen. (Aus dem Register of Arts. September 1832, S. 255.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: