Titel: Ueber Kettenbrüken
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. LXXX./Miszelle 6 (S. 314)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046080_6

Ueber Kettenbrüken

erschien im J. 1831 zu Manchester ein sehr interessantes Werk des Hrn. Eaton Hodgkinson, welches in allen englischen Zeitschriften, und besonders im London and Edinburgh Philos. Magazine and Journal of Science September 1832, S. 207 sehr günstig beurtheilt wurde. Besonders glüklich und deutlich soll der Verfasser in diesem Werke die Eigenschaften der sogenannten Kettenkrümme (catenarian curve) unter allen Modificationen, welche bei deren Anwendung an Kettenbrüken mit Wahrscheinlichkeit vorkommen dürften, abgehandelt haben, und zwar nicht bloß, wenn die Substanz der Kette durchaus gleiche Stärte hat, sondern auch, wenn diese Stärke ebenso, wie die Spannung verschiedenen Modificationen unterworfen ist. Ueberall sind die Gegenstände praktisch behandelt; rein praktisch ist der zweite Theil, welcher Beschreibungen und Bemerkungen über die Broughton- und Menai-Kettenbrüke enthält. Der Titel, unter welchem dieses Werk erschien, ist folgender:

On Suspension Bridges; containing an Inquiry into the proper Forms of their Catenaries; with Remarks on the Menai Bridge, and that at Broughton; as likewise some Account of the Failure of the latter. – Von demselben Verfasser erschien kürzlich auch folgendes Werk: Theoretical and Experimental Researches to ascertain the Strength and best Form of Iron Beams, von welchem das Philos. Journal. sagt: „Jedermann, der sich zu irgend einem Baue eiserner Balken bedienen will, soll vorher fleißig in diesem Buche studirt haben.“ Hr. Hodgkinson konnte bei der Gefälligkeit, mir welcher ihn die HH. Fairbairn und Lillie, die eine große Gießerei besizen, unterstüzten, Versuche in großem Maßstabe ausführen, die ihn zu sehr schäzenswerthen Resultaten leiteten. So z.B. erhellt aus diesen Versuchen, daß die von dem seligen berühmten Tredgold empfohlene Form für eiserne Balken anderen Formen weit nachsteht, und daß die Formel, nach welcher Tredgold die Stärke die er Balken bestimmt haben will, falsch ist, und zu sehr groben Irrthümern verleiten könnte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: