Titel: Freigebung des Zimmthandels auf Ceylon.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. CIII./Miszelle 19 (S. 398)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046103_19

Freigebung des Zimmthandels auf Ceylon.

Die englische Regierung hat endlich eingesehen, welchen nachtheiligen Einfluß das Monopol, welches sie auf Ceylon mit dem Zimmthandel trieb, für die Cultur und den Handel dieses schönen Landes brachte; sie scheint erkannt zu haben, daß ihr ein größerer Verkehr und ein höherer Grad von Cultur in diesen von der Natur so begünstigten Gegenden bald größere Vortheile bringen dürfte, als die Ausübung eines Monopoles, bei welchem (so wie es bei allen, von Regierungen getriebenen Monopolen der Fall ist) das ganze Land litt, der Staat nichts gewann, und einzelne wenige Administratoren sich mästeten. Eine Verordnung der Schazkammer hebt dieses Monopol auf, und gibt den Bau des Zimmtbaumes und den Handel mit dessen Rinde vom 10. Julius 1833 angefangen, Jedermann frei. (Galignani's Messenger. N. 5494.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: