Titel: Ueber eine Methode Schießpulver zu fabriciren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. CXIII./Miszelle 13 (S. 434)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046113_13

Ueber eine Methode Schießpulver zu fabriciren.

Hr. Guthrie schlug in Silliman's American Journal vor, die Ingredienzen des Schießpulvers gleich den Mahlerfarben abzureiben, um sie auf diese Weise feiner und inniger mit einander gemengt zu erhalten, und um zugleich die Gefahr von Explosionen zu vermindern. Da die Flüssigkeit, welche hiezu nöthig ist, weder den Salpeter noch den Schwefel auflösen darf, so rieb er diese Substanzen anfangs mit Alkohol ab, den er zum Theile durch Auspressen wieder gewann, zum Theile verdunsten ließ. Hr. G. will auf diese Weise gutes Schießpulver erhalten haben, fand aber doch, daß sich das Alkohol zu schnell verflüchtige. Aus diesem Grunde nahm er später reines, von allem Harze befreites Terpenthinöhl zum Abreiben, welches ihm sehr gute Dienste geleistet haben soll. – Wir zweifeln sehr, daß diese Methode je in allgemeine Anwendung kommen dürfte. (Mechan. Magaz. N. 476.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: