Titel: Ueber das Eintheilen der Scala an Guitarren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1832, Band 46, Nr. CXIII./Miszelle 26 (S. 438)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj046/mi046113_26

Ueber das Eintheilen der Scala an Guitarren.

Das Westminster Review gibt folgende einfache Methode an, nach welcher die englischen Guitarremacher die Scala eines Instrumentes, welche Größe dasselbe auch haben mag, eintheilen. Sie bedienen sich hiezu eines sogenannten Theilungszirkels, welcher aus Holz besteht, und dessen Schenkel noch oben, über das Gewinde hinaus verlängert sind, gleichsam, als sollten sie eine Zange bilden. Die vier Spizen dieses Zirkels sind mit Eisen beschlagen; seine kurzen Schenkel sind 1 Zoll, die längeren hingegen 17 13/16 Zoll, lang: das wahre Verhältniß der Länge der beiden Schenkel zu einander ist jedoch wie 17,8174 8 zu 1. Mit den langen Schenkeln eines solchen Zirkels wird nun zuerst die Länge von der Nuß bis zum Hauptstege genommen; dabei entfernen sich auch die kurzen Schenkel des Zirkels von einander, und diese Entfernung gibt die Entfernung des ersten Steges von der Nuß. Hierauf nimmt man mit den langen Schenkeln die Entfernung dieses ersten Steges von dem Hauptstege, und trägt dann mit der hierdurch entstehenden Entfernung der kurzen Schenkel den zweiten Steg auf, u.s.f. bis sämmtliche Stege aufgetragen sind. (Mechan. Magaz. N. 479. S. 31.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: