Titel: Sharp, Verbesserung an Maschinen zum Vorspinnen der Baumwolle etc.
Autor: Sharp, William
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. XXXVII. (S. 197–198)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/ar049037

XXXVII. Verbesserungen an den Maschinen zum Spinnen oder Vorspinnen der Baumwolle, Seide, Wolle und anderer Faserstoffe, auf welche sich William Sharp, Baumwollspinner zu Manchester, am 19. August 1828 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts 1833. Supplement, S. 121.

Die Verbesserungen des Patentträgers beziehen sich, wie das London Journal in einem kurzen Auszuge aus der Patentbeschreibung sagt, auf jene Maschinen, die gewöhnlich unter dem Namen „Spulen und Fliegenstuhl“ (bobbin and fly frame) bekannt ist. Der Erfinder will nämlich dadurch, daß er die die Bewegung bedingenden Getriebe der Maschine entfernt und dafür andere mit einer verschiedenen Zahl von Zahnen versehene Getriebe anbringt, die Maschine in Stand sezen, Vorgespinnst oder Garn von verschiedenem Grade von Feinheit zu spinnen und auf die Spulen aufzuwinden.

Die Patentbeschreibung, welche von außerordentlicher Länge ist, erschöpft sich in der Erläuterung aller kleinlichen Details eines Spulen- und Fliegenstuhles von gewöhnlichem Baue, an welchem jedoch zwei Getriebe mehr angebracht sind, welche Getriebe mit einander verbunden, an der Achse der vorderen Strekwalzen festgemacht, und mit einer ungleichen Zahl von Zähnen ausgestattet sind. Diese Getriebe oder vielmehr dieser doppelte Triebstok greift in zwei Räderwerke, von denen das eine zur Bewegung der Spindeln dient, durch welche dem Garne der gehörige Grad von Drehung gegeben wird, während das andere die Spulen, auf die die gedrehten Faden aufgewunden werden, in Bewegung sezt. Die Verhältnisse der Durchmesser und die Zahlen der Zähne an den beiden Theilen des doppelten Getriebes sind genau so berechnet, daß das Aufwinden gerade in dem Maße erfolgt, in welchem es der Feinheit des gedrehten Garnes entspricht.

Die Bewegung, durch welche die kreisende Geschwindigkeit der Spulen |198| in Uebereinstimmung mit der Zunahme ihrer Durchmesser regulirt wird, oder mir anderen Worten, jene Bewegung, die die Spulen veranlaßt, sich in dem Maße minder schnell zu bewegen, in welchem deren Größe durch die Anhäufung des Garnes auf denselben zunimmt, damit jederzeit eine gegebene Länge Garn auf eine entsprechende Oberfläche aufgewunden werde, diese Bewegung wird, wie an anderen Spinn- oder Vorspinnmaschinen durch eine Zahnstange hervorgebracht. Diese Zahnstange bewegt sich gewöhnlich progressiv, und schiebt den Führer eines Laufriemens, der um eine kegelförmige Trommel geht, so daß dieses Laufband, indem es auf einen größeren Durchmesser der Trommel geschafft wird, diese Trommel zu langsameren Umdrehungen veranlaßt, wodurch folglich auch die drehende Bewegung der Spulen, die von der Trommel getrieben werden, eine langsamere wird.

An der verbesserten Maschine hingegen wird die Zahnstange von einem Triebstoke getrieben, der in Hinsicht auf den Durchmesser und die Zahl der Zähne mit jenem der beschriebenen Getriebe, welches das Aufwinden regulirt, übereinstimmt. Dieser Triebstok wird durch die Verbindung, in der er mit anderen, sich bewegenden Theilen der Maschine steht, in Thätigkeit gesezt. Wenn die Geschwindigkeit des beschriebenen, doppelten Getriebes abgeändert werden muß, so muß auch der zulezt beschriebene Triebstok entfernt und durch Triebstöke von gehöriger Zahl von Zähnen ersezt werden.

In dieser Anwendung von Getrieben oder Triebstöken scheint das ganze Wesen der Erfindung des Hrn. Sharp zu liegen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: