Titel: Halloway's Beschreibung einer Klappe für die Dampfmaschine.
Autor: Halloway, Thomas
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. LXVII. (S. 350)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/ar049067

LXVII. Beschreibung einer Klappe für die Dampfmaschine mit vibrirender Bewegung, auf welche Klappe sich Thomas Halloway zu Northern Liberties, Philadelphia, am 18 Jan. 1822 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. April 1833, S. 220.

Ich bringe die Anwellen oder Zapfenlager, auf welchen sich der Cylinder schwingt, gewöhnlich in dessen Mitte oder in der Nähe derselben an, Dieß ist jedoch nicht von besonderem Belange, indem sich mein Princip bei allen verschiedenen Stellungen dieser Anwellen oder Zapfenlager in Anwendung bringen läßt. In einem der Zapfenlager oder Anwellen werden nämlich nach meiner Erfindung zum Behufe des Eintrittes des Dampfes in jedem Ende des Cylinders zwei Oeffnungen angebracht. In der Buchse, dem Piedestal oder dem Träger dieser Anwelle befinden sich drei Oeffnungen, von denen die eine mittlere zum Entweichen des Dampfes, die beiden anderen hingegen zum Behufe des Eintrittes des Dampfes in jedes Ende des Cylinders dienen. Diese Oeffnungen sind so eingerichtet, daß sie, wenn die Maschine einen halben Stoß vollendet hat, sämmtlich geschlossen sind, während sich am Ende des Stoßes hingegen die eine der Oeffnungen in der Anwelle über jener, welche zum Eintritte, die andere hingegen über jener, welche zum Austritte desselben dient, befindet. Um das Emporsteigen des Cylinders von seinem Lager in Folge des Drukes des Dampfes zu verhindern, und um das Zapfenlager in gehöriger Berührung mit dem Piedestal zu erhalten, bringe ich an dem oberen Theile eine Feder an, oder lasse eine Reibungsrolle darauf druken. Uebrigens kann man sich auch irgend einer anderen Vorrichtung zu diesem Behufe bedienen.

Zu den Vortheilen dieser Einrichtung gehört unter Anderen auch, daß gar keine Liederung dabei nöthig ist, daß das Einöhlen sehr leicht geschehen kann, und daß die Klappe immer dampfdicht schließend bleibt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: