Titel: Ueber die Aufbewahrung der Butter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. XVII./Miszelle 25 (S. 76–77)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/mi049017_25
|77|

Ueber die Aufbewahrung der Butter.

Folgende Methode die Butter aufzubewahren wird im Recueil industriel, April 1833, S. 84 als eine der vorzüglichsten und besten empfohlen. Man wähle solche Butter, die sich sehr leicht ausrühren ließ, denn solche Butter, welche lange geschlagen werden mußte, hat schon mehr oder weniger Veränderung erlitten. Diese Butter knete man nun mit größter Sorgfalt so lange ab, bis auch kein Kaffeelöffel voll Buttermilch mehr darin enthalten ist. Dann gebe man sie in vollkommen reine und trokene Töpfe, in die man sie so fest als möglich eindrüken muß, um sie zulezt Mit nassem Pergamente so luftdicht als möglich zu verschließen. Will oder kann man kein Pergament anwenden, so soll man oben auf die Butter eine Schichte geschmolzenen Wallrath oder weißes Wachs gießen. Auf diese Weise behandelt hält sich die Butter ohne allen Zusaz von Salz, Salpeter oder Zuker sehr lange Zeit vollkommen frisch. Das ganze Geheimniß besteht darin, daß man gute Butter wählt, daß man alle Buttermilch daraus entfernt, daß man die Töpfe luftdicht verschließt, und an einen Ort bringt, dessen Temperatur eher unter als über 8° R. beträgt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: