Titel: Relativer Werth mehrerer Pflanzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. XVII./Miszelle 27 (S. 77)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/mi049017_27

Relativer Werth mehrerer Pflanzen.

Unter den zahlreichen Versuchen, welche sowohl in England als anderwärts zur Ermittelung des relativen Werthes der Pflanzen, deren man sich zur Ernährung von Menschen und Thieren bedient, angestellt wurden, dürften vorzüglich folgende, welche der berühmte Sinclair auf den Gütern des Herzogs von Bedford zu Woburn anstellte, verdienen allgemein bekannt zu seyn.

Kohlarten. 7000 Gran oder ein englisches Pfund

Textabbildung Bd. 49, S. 77

Der Rest bestand aus Wasser.

Rüben. 64 Drachmen schwedische Rüben enthalten 110 –
weiße sogenannte Norfolker Rüben 83 –
Erdrüben 110 –

Erdäpfel. Die in den Erdäpfeln enthaltene Menge Nahrungsstoff wechselt von 135 bis 260 Gran per Pfund von 7000 Gran, je nach der Sorte der Erdäpfel. Die unter dem Namen schwarze Niere (black Kidney) bekannte Sorte enthält in 7000 Gran:

970 Gran auflöslichen Schleim,
700 reines Sazmehl,
620 Faserstoff,
4710 Wasser.

Gelberüben. Unter vier verschiedenen Sorten von Gelberüben zeigte sich die rothe als am reichsten an Nahrungsstoff; denn 64 Drachmen gaben 187 Gran.

Runkelrüben. Die unter dem Namen Disette bekannte Runkelrübe zeigte sich reicher als die gewöhnlichen Rüben und als die Gelbenrüben; ärmer hingegen als der Kohl und die Erdapfel.

64 Drachmen Wiesen-Pimpinelle geben 100 Gran Nahrungsstoff.
Luzerner Klee 90
breitblätteriger Klee 80
Cichorienkraut 60
3000 Gran weißer Klee geben 100

(Aus dem Recueil industriel. März 1833, S. 256.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: