Titel: Die London- und Birmingham-Eisenbahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. XVII./Miszelle 8 (S. 71–72)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/mi049017_8

Die London- und Birmingham-Eisenbahn.

Die Bill zur Errichtung der London- und Birmingham-Eisenbahn hat nun endlich, nachdem sie dieß Mal glüklich durch beide Häuser gewandert, d.h. nachdem die opponirenden Torys des Oberhauses im Voraus schon von den finanziellen Vortheilen dieser Bahn durchdrungen und überzeugt wurden, auch die königliche Sanction |72| erhalten. Zugleich mit ihr erhielt sie auch die Bill, durch welche der Bau einer Eisenbahn gestattet wird, durch die die London-Birmingham-Bahn mit der Manchester-Liverpool-Bahn in Verbindung gebracht werden soll. Der Bau der ersteren beginnt bereits von beiden Enden her, und soll auf's Rascheste betrieben werden, da alle Vorbereitungen dazu getroffen sind. Unter den dem Hause vorgelegten Documenten befand sich folgende Berechnung der Vortheile, die diese Eisenbahn wahrscheinlich in einem Jahre abwerfen würde. Zwischen London und Birmingham passiren nämlich gegenwärtig jährlich 233,155 Reisende, 62,389 Tonnen Güter, 46,799 Pakete, 50,839 Stüke Rindvieh, 365,000 Schafe, 15,634 Schweine. Die Transportkosten aller dieser Dinge betragen gegenwärtig 1,338,217 Pfd. Sterl., während sie sich auf der Eisenbahn nur auf 800,728 Pfd. belaufen würde, so daß mithin dem Lande hierdurch eine Ersparniß von 537,489 Pfd. Sterl. zu Gut käme! (Mechanics' Magazine, No. 508, 509, 510.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: