Titel: Sawyer's Zeug-Seiher für Papiermühlen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1833, Band 49, Nr. XXIX./Miszelle 13 (S. 157)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj049/mi049024_13

Sawyer's Zeug-Seiher für Papiermühlen.

Auch in Nord-Amerika haben die Patente auf wirkliche oder sogenannte Verbesserungen in der Papier-Fabrikation in neuerer Zeit außerordentlich überhand genommen; das lezte Franklin. Journal enthält deren allein drei, von denen jedoch zwei so dunkel beschrieben sind, daß nicht viel daraus abzunehmen ist. Am deutlichsten ist noch die Beschreibung jener Vorrichtung, auf die sich James Sawyer von Newburg, Vermont, am 21 Jan. 1832 ein Patent ertheilen ließ. Nach dieser Einrichtung wird der Zeug nämlich in einen Misch-Trog gebracht, in welchem sich ein Rührer in beständiger Bewegung befindet. An diesem Troge ist noch ein zweiter Trog, den der Patentträger den Keller (cellar) nennt, angebracht, und zwischen beiden ist ein abgeschiedener Theil oder eine Kammer, in welcher sich ein als Druk-Pumpe wirkender Kolben auf und nieder bewegt. Dieser Kolben macht beinahe 50 Stöße in einer Minute, er läßt, so wie er gehoben wird, einen Theil des Zeuges aus dem Misch-Troge in die Kammer eintreten, aus der derselbe dann, so wie der Kolben wieder herabsteigt, in den unteren Theil des zweiten Troges oder des Kellers gedrükt wird. In der Nähe des oberen Theiles des Kellers befindet sich ein metallener Seiher oder ein Sieb, welches dessen ganze Oberfläche bedekt, und durch welches der Zeug getrieben wird, um dann durch eine Röhre in die Bütte zu laufen. Der Seiher oder das Sieb kann für eine gewöhnliche Cylinder-Maschine eine Oberfläche von 2 1/2 Quadrat-Fuß haben. – Die Kammer und der Kolben sind so eingerichtet, daß lezterer beim Emporsteigen während des vierten Theiles seines Hubes den Keller auszusaugen strebt, so daß auf diese Weise wieder ein Theil des Zeuges durch das Sieb zurükgesogen wird, um hiedurch die an dem Siebe hängen gebliebenen Knötchen und Klümpchen, die dasselbe bald verlegen würden, wieder davon loszumachen. Die Patentansprüche des Hrn. Sawyer beziehen sich auch hauptsächlich auf die Anwendung eines Vacuums, welches innerhalb oder unter dem Siebe erzeugt wird, und wodurch ein Zurükströmen des Zeuges durch das Sieb während des vierten Theiles der Dauer des Kolben-Hubes bewirkt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: